Für die Zukunft weitgehend gerüstet

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. Dezember 2018

Leichtathletik (regional)

Beim Bezirkstag des Leichtathletik-Bezirks in Grenzach zeigen sich infrastrukturelle Verbesserungen, Vorstandsämter bleiben aber vakant.

LEICHTATHLETIK (BZ). Ein wenig Zwiespalt blieb nach dem Bezirkstag des Leichtathletik-Bezirks Oberrhein. Infrastrukturell ist der Bezirk gut gerüstet, der personelle Sektor bereitet aber auch den Leichtathleten Sorgen. Für zwei wichtige Vorstandsämter fanden sich – wie erwartet – keine Nachfolger.

Der Bezirksvorsitzende Thomas Rist (TV Rheinfelden) konnte auch den Präsidenten des Badischen Leichtathletik-Verbandes (BLV), Philipp Krämer, und dessen Vize, Wettkampfwart Wilfried Pletschen, begrüßen. Der Saal im Hotel Dreikönig in Grenzach war sehr gut gefüllt, was Krämer ein Sonderlob entlockte. Der erste Teil des Abends war dann auch durchaus erfreulich und brachte weitgehend Positives zutage. Ein fast zweistündiges Gespräch im Vorfeld der Versammlung mit den BLV-Vertretern sei sehr positiv verlaufen, hieß es, einige Irritationen aus dem Vorjahr konnten problemlos beseitigt werden. Krämer lobte die Arbeit des scheidenden Bezirksvorstandes als "ganz hervorragend, man merkt, dass hier mit viel Erfahrung und Freude" gearbeitet wird. Gleichzeitig merkte er an, dass es aus Sicht des Verbandes enorm wichtig sei, dass die Aufgaben an der Basis von einem kompletten Vorstandsteam wahrgenommen werden.

Bezirksvorstand Rist wandte sich zwei Kernaspekten zu. Zum einen dem Zustand der Stadien im Bezirk, der sich in den vergangenen Jahren enorm verbessert habe. Zuletzt wurden die Laufbahnen in Rheinfelden und Wehr saniert, so dass bis auf das Höllsteiner Wiesentalstadion alle Stadien wieder voll wettkampftauglich seien. Zum anderen wurde und werde die Technik aufgerüstet, um auch künftig größere Wettkämpfe ausrichten zu können. Eine badische Meisterschaft im Bezirk im Jahr 2020 gilt als gesichert, außerdem richtet der TV Rheinfelden weiter das Nachtmeeting aus. Positiv wurde auch der Kassenbericht von Thomas Rolle aufgenommen, was primär dem sehr komfortablen Kassenstand, wie es hieß, gedankt war.

Etwas nachdenklich stimmte der Bericht des Wettkampfwartes Thomas Richter (ESV Weil), der nicht nur von der sinkenden Zahl der ausgerichteten Wettkämpfe, sondern auch von den deutlich abgenommenen Teilnehmerzahlen in allen Altersklassen berichten musste.

Bei den Wahlen konnten fast alle Positionen besetzt werden. Für den scheidenden Wettkampfwart Richter und den Bezirksvorsitzenden Rist, die, wie vor zwei Jahren angekündigt, nicht mehr zur Wahl antraten, konnte kein Ersatz gefunden werden. Trotz einer sehr emotionalen Ansprache des BLV-Präsidenten sowie von Rist ("Ohne Wettkampfwart sind auf kurz oder lang keine Wettkämpfe mehr möglich.") stellte sich niemand zur Verfügung.

Im Januar trifft sich der neugewählte Vorstand zu einer ersten Sitzung. Laut Rist besteht Hoffnung, dass die personelle Situation dann geklärt werden kann. Notfalls mit (sanftem?) Druck.

Wahlen: 1. Vorsitzender: vakant (bisher: Thomas Rist), Wettkampfwart: vakant (bisher: Thomas Richter), Kampfrichterwart: Thomas Rist (bisher: Maria Hartinger), Kassierer: Thomas Rolle, Jugendwart (m): Helmut Vogler, Jugendwartin (w): Brigitte Müller, Beisitzer, TV Wehr: Karl Rapprich (bisher: Dieter Eckert), TV Grenzach: Detlef Schnura (bisher: Rudi Oeschger), TV Bad Säckingen: Raimund Huber, TuS Lörrach-Stetten: Christoph Geissler, TuS Höllstein: Heide Wallner, TV Rheinfelden: Peter Dörsch, ESV Weil: Thomas Richter (bisher: unbesetzt), Kassenprüfer: Erhard Schorm, Kassenprüfer: Roland Müller (bisher: Susi Hein).