Henes enteilt Böcherer mit Spikes

Karl-Hermann Murst

Von Karl-Hermann Murst

Mo, 18. Dezember 2017

Leichtathletik (regional)

Der Kurzdistanz-Triathlet gewinnt den Crosslauf in Pfaffenweiler vor dem Ironman-Vizeeuropameister / 45. Auflage gleichzeitig die letzte.

LEICHTATHLETIK. Ein illustres Starterfeld traf an der Spitze des Crosslaufs in Pfaffenweiler zusammen. Am Ende musste sich Triathlonprofi Andreas Böcherer (Tri-Team Kaiserstuhl) dem baden-württembergischen Kader-Triathleten Frederik Henes (TV Mengen) geschlagen geben. Unteressen geht das Läufe-Sterben weiter: Nach Feierabend- und Nikolauslauf in Badenweiler fand auch der Winfried-Guth-Gedächtnislauf in Pfaffenweiler 2017 zum letzten Mal statt.

Durch die starken Regenfälle in der Nacht und am Wettkampfmorgen sowie den während des Rennens einsetzenden Schneefall herrschten erschwerte Bedingungen auf der anspruchsvollen Laufstrecke bei der 45. und letzten Auflage auf der Bellenhöhe in Pfaffenweiler.

Die Teilnehmer am Hauptlauf der Männer waren sichtlich erstaunt, als der Weltklasse-Langdistanz-Triathlet Andreas Böcherer, den viele nur von TV-Übertragungen aus Frankfurt oder Hawaii kannten, an der Startlinie stand. Der Ironman-Vizeeuropameister aus Freiburg, der von einem Grundlagen-Trainingslager aus Fuerteventura wenige Tage zuvor aus der Sonne zurückgekommen war, wollte seine Laufqualitäten unter Wettkampfbedingungen nach langer Fußverletzung testen.

Im Kurzdistanz-Triathleten Frederik Henes, der im baden-württembergischen Landeskader gefördert wird und in der Triathlon-Bundesliga für den TV Mengen startet, hatte Böcherer einen sehr starken Läufer neben sich beim fünften und letzten Lauf der Breisgauer Citysport-Crosslaufserie. "Ich kenne Frederik nur von den Schwimmeinheiten, die ich mit den Kaderleuten absolviere", bemerkte der Überraschungsgast.

Gleich zu Beginn des Laufes konnten sich beide vom übrigen Läuferfeld deutlich absetzten. Henes setzte wie bei seinem ersten Seriensieg in Wyhl auf Spikes als Schuhwerk. Diese verschafften ihm auf der matschigen Bergaufpassage Vorteile. Böcherer lief ohne Spikes. In der zweiten von drei Runden zog Henes unwiderstehlich auf und davon und siegte mit einer Minute Vorsprung vor Böcherer. "Ich hatte mit meiner Schuhwahl wieder leichte Vorteile auf der anspruchsvollen Strecke", stellte Henes fest. "Das ist eben Crosslauf, da ist es eben matschig. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung", sagte der Sieger. Andreas Böcherer bekannte: "Mit Spikes wäre es vielleicht etwas enger geworden. Aber Frederik lief schon sehr stark." Auf dem dritten Platz folgte Kevin Götz (SV Waldkirch), dahinter Joschua Moser-Fendel (Droste Running Team Freiburg), Ronnie Weissenfeld (TV Grenzach/Weil) und Fabian Seidler.

Ihren dritten Crosslaufsieg in Folge landete Laura Pauli von der MTG Mannheim. Die Wahlfreiburgerin setzte sich gleich an die Spitze des Frauenfeldes und lief souverän bis ins Ziel. Mit fast einer Minute Rückstand folgte Sonja Koglin vom TuS Lörrach-Stetten. Auf die weiteren Plätze kamen Daniela Bär (Freiburg), Jana Knoppe und Alexa Kaufmann (beide TV Riegel).

Sehr starke Leistungen zeigten die Läuferinnen und Läufer in den Nachwuchsklassen. Bei den Läuferinnen U 20 lieferten sich die Triathletinnen Laura Hackenjos (SV Kirchzarten) und Catalina Lausen (LG Offenburg) ein packendes Duell, das in der Sprintentscheidung mit einem winzigen Vorteil für die in Gundelfingen lebende Clausen endete.

Stark war auch der Auftritt von Mira Wehrle (LC Breisgau): Die Athletin aus dem baden-württembergischen Landeskader gewann die U 18 vor ihrer Vereinskollegin Clara Möll. Auf Platz drei und vier folgten Janina Schneider und Tessa Hurth (beide LAC Freiburg).

Bei der männlichen Jugend U 20 siegte Moritz Söffke (LAC Freiburg) vor Niklas Knoll (BW Triathlon) und Hannes Braunstein (LG Offenburg). Einen Vierfach-Triumph feierten die baden-württembergischen Triathleten bei der U 18: Es siegte Leon Höchst vor Maurice Ehinlanwo, Arne Leis und Maxi Hils.

Dass die 45. Auflage des Crosslaufs in Pfaffenweiler gleichzeitig die letzte war, begründete Simone Hesse für die Läufer des TV Pfaffenweiler wie folgt: "Wir lösen unsere Läufergruppe Ende des Jahres mangels Nachwuchs auf. Das Durchschnittsalter unserer Gruppe liegt mittlerweile bei 62 Jahren, und bei unserem Vereinstraining laufen wir maximal noch zu Dritt."