Keine Flaute nach dem Jubiläum

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Fr, 12. Oktober 2018

Leichtathletik (regional)

51. Schwarzwald-Marathon am Sonntag in Bräunlingen: Traumwetter könnte noch viele Nachmelder anlocken.

LEICHTATHLETIK. Frank Kliche frohlockt, gleich aus zwei Gründen. Eine Erfahrung, die viele Laufveranstalter machen müssten, bleibt der LSG Schwarzwald-Marathon laut ihrem Vorsitzenden erspart: der deutliche Rückgang der Teilnehmerzahlen im Jahr nach einem großen Jubiläum. Das war die 50. Auflage des Schwarzwald-Marathons 2017 allemal. Exakt 2600 Meldungen für die Veranstaltungen an beiden Tagen markierten damals den besten Wert seit etlichen Jahren.

Doch der zu befürchtende Einbruch bleibt den Organisatoren des Naturklassikers durch die Wälder um Bräunlingen offenbar erspart. Mit 2120 Meldungen liegt die Zahl nach Abschluss der Online-Anmeldung bereits deutlich über der Gesamtmeldezahl aus dem Jahr 2016 (2035). Und das für Sonntag angekündigte "sensationelle Wetter" – "19, 20 Grad, trocken, sonnig" – kann noch reichlich kurzentschlossene Starter bringen, so Kliches Hoffnung.

"Das freut mich auch für die Vereine", sagt der Cheforganisator, denn die positive Resonanz lasse auch guten Umsatz beim gastronomischen Angebot rund um den Marathon erwarten. Alles in allem werden sich wieder knapp 600 Helfer für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung einsetzen.

Im Mittelpunkt aller Bemühungen stehen natürlich wie stets die Athleten und Athletinnen. Für den Hauptlauf über die klassischen 42,195 Kilometer durch die frühherbstliche Natur auf der Baar liegen laut Kliche aktuell knapp 500 Meldungen vor, für die halbe Distanz rund 800. Beim Lauf über zehn Kilometer am Samstag sei ein Zuwachs von rund 100 Teilnehmern gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Auch am Staffelmarathon steigt das Interesse. Jeweils vier Läufer oder Läuferinnen teilen sich die Strecke. Die "krummen" Distanzen – 11,5, 6,5, 17 und sieben Kilometer – hängen damit zusammen, dass die Wechselzonen für die nachfolgenden Läufer mit Autos gut zu erreichen sein müssen. Die Marathonstrecke führt zu rund 80 Prozent über Waldwege, der Rest ist asphaltiert.

Bei den Männern wird der Vorjahreszweite Nils Schallner (Freiburg), der 2011 den Freiburg-Marathon gewann, wieder die große Schleife in Angriff nehmen, Sieger Jens Ziganke (SV Reichenau) hat (noch) nicht gemeldet. In jedem Fall eine neue Siegerin wird es bei den Frauen geben, denn die dreimalige Gewinnerin Stefanie Doll (SV Kirchzarten) verzichtet zugunsten des Frankfurt-Marathons zwei Wochen später. Im Halbmarathon starten bei den Männern die ersten Drei der Jubiläumsauflage 2017, David Jansen (SV Reichenau), Felix Pauli (AHS Freiburg) und Marcel Schmid vom Ausrichter LSG.

Nachmeldungen vor Ort sind möglich bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start. Schon vor dem Startschuss zum 51. Schwarzwald-Marathon denken die Macher an die Auflage 2019 und locken mit einem Schnäppchen. Von Sonntagabend, 18 Uhr, gilt für 52 Stunden eine Rabattaktion: Während dieser Frist beträgt das Startgeld für den Marathon 2019 statt 35 nur 26 Euro.

Der Zeitplan: Samstag: 14 Uhr Start 1,05 Kilometer Schüler-/Jugendlauf; 14.20 Uhr 1,75 Kilometer Schüler-/Jugendlauf; 15 Uhr 10-Kilometer-Lauf; 15.05 Uhr 10 Kilometer Nordic Walking/ Walking. Sonntag: 9.30 Uhr Marathon und Staffelmarathon; 10 Uhr Halbmarathon; von etwa 11.10 Uhr Zieleinlauf Halbmarathon; von etwa 12 Uhr Zieleinlauf Marathon; 14.30 Uhr Bambinilauf.