Weil am Rhein

Leichtathletik-Bezirksmeisterschaft U16/U14: Die Stunde der Allrounder

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 11. Juli 2017

Leichtathletik (regional)

Leichtathletik-Bezirksmeisterschaft U 16/U 14 in Weil / Hohenfelser Ramon Schindler mit vier Einzelsiegen am erfolgreichsten.

LEICHTATHLETIK (BZ). In der Gesamtabrechnung war die Leichtathletik-Bezirksmeisterschaft U 16/U 14 in Weil ein Kopf-an-Kopf-Rennen dreier Vereine. Der TV Wehr war es, der sich mit 16 Einzeltiteln vor der LG Hohenfels hielt.

Wie zuletzt bei der Regiomeisterschaft in Tiengen waren auch im Weiler Nonnenholz-Stadion viele Klassen, um nicht zu sagen die meisten, unterbesetzt. In 24 Entscheidungen reichte bereits die Teilnahme für eine Medaille – wenngleich es angesichts der schwültropischen Bedingungen durchaus nachvollziehbar war, das Schwimmbecken der Tartanbahn vorzuziehen. Die Siege verteilten sich auf acht Vereine. An die Riege des TV Wehr gingen in Weil 16 Siege, die LG Hohenfels folgte mit 14 vor dem TV Bad Säckingen, der zwölf Einzelentscheidungen gewann und damit noch vor dem Team des TuS Lörrach-Stetten (9) lag.

Es war wieder die Stunde der Allrounder. Neun männliche Athleten gewannen mindestens zwei Disziplinen, sieben waren es in den weiblichen Klassen. Mit vier Einzeltiteln fand sich der Hohenfelser Ramon Schindler (M 14) in der Statistik wieder, der unter anderem über 100 Meter (12,89 Sekunden) und beim Weitsprung (5,21 Meter) vorne lag, sich allerdings nur einem oder keinem Konkurrenten gegenüber sah. Im Sprint und Weitsprung kam Schindler immerhin nah an seine persönlichen Bestwerte.

Feline Weger verbessert sich bei Speerwurf erneut

Jeweils dreimal Gold erkämpften Finn Ströbel (TuS Höllstein/M15) und Arne Volz (TV Bad Säckingen/M 13). Gleiches schafften Cora Nußbaumer (Hohenfels) und Sara Furler (TV Wehr/beide W12).

Die Bad Säckingerin Feline Weger konnte sich ebenfalls in drei Disziplinen durchsetzen: Weger lag beim Kugelstoßen (10,86 Meter), Diskuswurf (29,91 m) und Speerwurf (34,55 m) vorn und hatte sich dabei in der W 15 durchaus einer größeren Anzahl an Konkurrentinnen zu erwehren. Im Speerwurf, den sie hochgradig überlegen mit mehr als zehn Meter Vorsprung gewann (34,55 m), verbesserte sie dabei ihren persönlichen Rekord aus dem Frühjahr um 25 Zentimeter.

Zweimal Gold gingen unter anderem an Tim Hartinger (TV Wehr/M 15), der im Weitsprung zwar knapp seinen erst kürzlich in Wehr aufgestellten Bestwert (5,09 m) verpasste, mit einer Weite von 4,99 m aber knapp vor seinem Teamkollegen David Bendig gewann, der drei Zentimeter kürzer und damit unter seinem Leistungsniveau blieb, das ihn in diesem Jahr schon bis zu 5,50 Meter getragen hat. Bendig gewann die 100 Meter (12,42 s) und 300 Meter (40,29 s).

Der Hochsprung war ein einsamer Wettkampf für Hartinger: Sein einziger Konkurrent, Florian Wenk vom Gastgeber ESV Weil (1,36 Meter), war bei der zweiten Höhe draußen. Hartinger blieb bis 1,60 m im Wettkampf ohne Fehlversuch. Seinen bestehenden persönlichen Rekord konnte er aber nicht verbessern, er blieb bei 1,64 m hängen.

Der Höllsteiner Finn Ströbel gewann in der Klasse der Ältesten in Weil (M 15) die 80 Meter Hürden (12,41 Sekunden) vor Hartinger (12,64 s) und Bendig (12,73 s). Im Kugelstoßen (12,49 Meter) ließ er Jan Müller vom TV Bad Säckingen (7,41 m) hinter sich. Und mit persönlicher Bestweite im Speerwurf (32,57 m/+0,70 m) distanzierte er David Bendig aus Wehr (27,99 m) sowie Florian Wenk vom ESV Weil, der den 600-Gramm-Speer 25,91 m weit beförderte. In der jüngsten weiblichen Klasse ging unter anderem ein Sieg an Aline Schmidt (LG Hohenfels) über 75 Meter: In 10,72 s schraubte sie ihren persönlichen Rekord um gleich 39 Hundertstelsekunden nach oben. Und auch im Weitsprung (4,28 m) steigerte sie als Dritte ihren Bestwert.

Zwei Einzelsiege, M14: Nick van Rijn (TV Wehr). M13: Thomas Devin (TuS Lörrach- Stetten). M 12: Luan Kummle (TV Wehr), Maximilian Schlatterer (TuS Lörrach-Stetten). W14: Wiebke Herzog (LG Hohenfels). W13: Melina Huber, Regula Valenta (beide TV Bad Säckingen), Louna Tscheulin (TuS Höllstein).