Wenn der Nikolaus nicht mehr will...

Winfried Stinn

Von Winfried Stinn

Di, 05. Dezember 2017

Leichtathletik (regional)

32. Lauf in Badenweiler fand zum letzten Mal statt / Es mangelte an Helfern im Vorfeld der Veranstaltung / Lea Düppe und Raffael Schaffrik gewinnen.

LEICHTATHLETIK. Der Kurort Badenweiler war zum 32. und vorerst letzten Mal Gastgeber des beliebten Nikolauslaufes. Mehr als 300 Läuferinnen und Läufer, samt Schülern und Bambini, rannten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, aber trockenem Wetter. Den abschließenden Hauptlauf gewannen Raffael Schaffrik (SV Waldkirch) und Lea Düppe (MTG Mannheim).

Veranstaltungsleiter Ludger Scheper begründete das Aus für den Nikolauslauf: "Am Tag des Rennens haben wir genügend Helfer, das funktioniert sehr gut. Aber die Vorbereitungen im Vorfeld waren für unser kleines Team nicht mehr leistbar." Er ergänzte: "Sollte jemand den Nikolauslauf veranstalten, werde ich das Team unterstützen." Die Läufer bedauerten die Entscheidung. Wolfgang Bronner, Vorsitzender des Leichtathletikkreises Freiburg, Laufveranstalter und aktiver Läufer: "Ich finde es schade, dass der Nikolauslauf nicht mehr stattfindet. Der Lauf war sehr beliebt, eine Traditionsveranstaltung. Ich bin aus Nostalgiegründen nochmals hier gelaufen. Vor rund 25 Jahren habe ich hier auch mal gewonnen."

Erstmals ging’s bei dem vom TuS Badenweiler veranstalteten Rennen um Wertungspunkte für den Markgräfler-Cup (sechs Wettbewerbe). Ebenfalls erstmals fand der Nikolauslauf (zwei Runden/insgesamt 9,7 Kilometer) auf der Strecke des Feierabendlaufes mit Start und Ziel bei der René-Schickele-Schule statt.

Gleich nach dem Start lief Vorjahressieger Yemane Gebrezgner (LAC Freiburg) an die Spitze des Feldes. Nach der Hälfte der Strecke lag der aus Eritrea stammende Läufer rund 30 Meter vor Rafael Schaffrik. Dahinter versuchten Timo Hoberg (MTG Mannheim), Kevin Götz (SV Waldkirch) und Dominik Meier, Anschluss zu halten. In Runde zwei lief Schaffrik, vor allem bergauf, näher an den Führenden heran und rannte zwei Kilometer vor dem Ziel an die Spitze. Gebrezgner kämpfte, war aber dann auch gegen den langgezogenen Endspurt von Schaffrik chancenlos. Dieser siegte in 33:17 Minuten und verwies den Vorjahresgewinner um zwei Sekunden auf Platz zwei. Letztlich war auch die bessere Renneinteilung von Schaffriks Sieg mit entscheidend. "Ich wollte durch eine vordere Platzierung einen vorderen Platz in der Markgräfler-Cup-Wertung sichern. Nachdem Yemane zwischenzeitlich einen so großen Vorsprung hatte, habe ich nicht mehr an einen Sieg geglaubt." Yemane Gebrezgner gewann als Zweiter die U-20-Wertung. Dritter wurde Dominik Meier in 34:30 Minuten vor Kevin Götz, Timo Hohberg und Volker Teuber (LG Hohenfels). Die Teamwertung gewann der SV Waldkirch (Schaffrik, Götz und Yannick Wolfrath) vor dem TuS Badenweiler und der LG Sulzburg-Laufen.

Bei den Frauen liefen Lea Düppe und Gertrud Wiedemann (Bad Krozingen) zwei Kilometer zusammen. Als es erstmals, nach der lang gezogenen Steigung, wieder bergab ging, setzte sich Düppe ab und gewann nach 36:59 Minuten. Gertrud Wiedemann (37:28) musste sich nach Siegen 2015 und 2016 nun mit Platz zwei begnügen. "Lea war einfach schneller als ich. Schon nach zwei Kilometern habe ich gewusst, dass ich nicht gewinnen werde", so die Zeitplatzierte. Lea Düppe sagte: "Der Lauf hat mir Spaß gemacht. Ich bin ohne große Erwartungen an den Start gegangen. Kürzlich bin ich von Mannheim nach Basel umgezogen. Da hat das Training etwas gelitten." Auf Platz drei kam Sabine Schmey vor Philine Wernke (Tri Team Freiburg) und Simone Ladenberger (Lauftreff TSG Schopfheim). Das Tri Team Freiburg (Philine Wernke, Bettina Joa, Elodie Robert) gewann die Teamwertung.

Alle Ergebnisse unter: http://www.tus-badenweiler.de