Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. März 2015

Blick auf die ganze Region

SPD-Kreisverband diskutiert über Gemeinschaftsschule.

HOCHSCHWARZWALD (BZ). Lenzkirch war dieses Mal Sitzungsort des SPD Kreisverbandes Breisgau-Hochschwarzwald, der sich besonders mit der schulischen Zukunft der Region beschäftigte. Bei der Sitzung, die von Birte Könnecke geleitet wurde, waren auch die Mitglieder der beiden SPD-Ortsvereine Lenzkirch und Titisee-Neustadt eingeladen, um sich gemeinsam ein Bild vom Stand der Diskussion um die geplante Gemeinschaftsschule zu machen.

In seinem Rückblick machte der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Bayer deutlich, dass er im Parlament vergeblich gegen die Festlegung auf eine Mindestschülerzahl gekämpft habe. Inhaltlich habe Lenzkirch ein hervorragendes pädagogisches Konzept, dennoch müsse ein neuer Genehmigungsantrag für eine Gemeinschaftsschule neue Argumente bringen, wenn er Erfolg haben solle. Auch sei die Gemeinschaftsschule weder Auffangbecken für Sonderschüler, noch wolle man Sonderschulen auflösen, wie die CDU immer wieder fälschlich behaupte und damit Ängste schüre. Während die Konservativen mit ihrer Dreigliedrigkeit inzwischen bundesweit allein stünden, plane die SPD auch für die Realschulen eine Orientierungsstufe in den Klassen 5 und 6, um erst danach eine Differenzierung vorzunehmen. Der Handwerkstag im Land zähle übrigens zu den glühendsten Verfechtern der Gemeinschaftsschule.

Werbung


In einer lebhaften Diskussion der Mitglieder der beiden SPD-Ortsvereine wurde deutlich, dass es eine Gemeinschaftsschule im Hochschwarzwald geben müsse. Eine Entscheidung für Lenzkirch dürfe keine Entscheidung gegen Titisee-Neustadt sein, denn dort würden alle bisherigen Schulangebote bestehen bleiben. Man war sich einig, dass man die ganze Region im Blick haben müsse und Kreisvorsitzende Birte Könnecke begrüßte die Bereitschaft der Gemeinden in dieser Frage zusammenzuarbeiten. Mit dem Konzept des Kreisvorstandes, Vorstandssitzungen zu aktuellen Themen vor Ort zu organisieren, sei man nach den bisherigen Erfahrungen auf dem richtigen Weg.

Autor: bz