Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. April 2015

Drei Mädels für einen Kiosk

Förderverein findet neue Pächterinnen / Damit ist auch der Betrieb des Kappeler Freibades in diesem Jahr gerettet.

  1. Mit viel Motivation stellen sich Kerstin Bolz, Anna Schäfer und Kathrin Bolz der Aufgabe, das Kiosk am Kappeler Freibad zu betreiben. Foto: Dennis Wipf

LENZKIRCH. Mit seinem ruhigen und idyllischen Standort ist das Kappler Freibad wie gemacht für eine Abkühlung an warmen Sommertagen. Doch "ohne Kiosk – kein Freibad", wie Martina Faller, Vorsitzende des Schwimmbadförderverein Kappel betonte. Man war auf der Suche nach einem neuen Pächter. Nun wurde man fündig.

Lange war unklar, wer den Kiosk im Kappler Freibad betreiben wird und somit eine Badesaison im idyllischen Freibad ermöglicht. Die Suche nach einem neuen Kioskpächter bereitete Ortsvorsteherin Christa Winterhalder schlaflose Nächte. Doch gleich drei junge, engagierte Mädels aus Lenzkirch und Kappel stellten sich der Herausforderung und wollen den Kiosk im Kappler Freibad betreiben. Mit viel Motivation, Ehrgeiz und neuen Ideen stellen sich Kerstin Bolz, Anna Schäfer und Kathrin Bolz der Aufgabe.

Treffpunkt für Jung und Alt

"Uns liegt das Freibad sehr am Herzen, da wir unsere ganze Kindheit dort verbracht haben und im Sommer immer etwas los war", erzählt das neue Kiosk-Team. Die Mädels hängen sehr am Freibad und wollen mit ihr en neuen Ideen das Bad neu beleben, attraktiver gestalten und daraus einen Treffpunkt für Jung und Alt machen.

Werbung


"Wir haben schließlich nichts zu verlieren", erzählt Anna Schäfer. Mit zahlreichen Ideen wie einem Weißwurstfrühstück, Open-Air Kino, längeren Öffnungszeiten bei guten Wetter oder einem Stammtisch will das Kiosk-Team nicht nur den Kiosk betreiben, sondern auch Jung und Alt für das Bad begeistern. "Die Voraussetzungen für einen Treffpunkt für alle Generationen sind perfekt und mit der Unterstützung der Kappler schaffen wir das", erzählen die engagierten Lenzkircherinnen. "Ich bin überglücklich, drei so motivierte Kioskpächter gefunden zu haben. Bereits in den Gesprächen haben sie viel Freude ausgestrahlt und ich bin dankbar, das die Badesaison somit gesichert ist", berichtet Ortsvorsteherin Winterhalder.

Die Dorfgemeinschaft in Kappel soll von den neuen Ideen profitieren. "Wir sind gespannt, wie es wird. Auf jeden Fall wird es eine besondere Erfahrung und wir hoffen, dass es von den Einwohnern gut angenommen wird", so die neuen Kiosk-Betreiberinnen.

Autor: Dennis Wipf