Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. Februar 2015

Mitarbeiter der Klinik spenden an Kinderhospizdienst

Kuckucksnest in Lenzkirch erhält von der Helios-Belegschaft Titisee-Neustadt einen Scheck über 600 Euro überreicht.

  1. Helios Personal spendet an Kinderhospiz Foto: Privat

LENZKIRCH / TITISEE-NEUSTADT. Erfreuliche Unterstützung erfährt der ambulante Kinderhospizdienst Kuckucksnest von den Klinikmitarbeitern der Helios-Klinik in Titisee-Neustadt, die einen Betrag von 600 Euro spenden.

Zu Beginn eines jeden Jahres richtet die Helios-Klinik Titisee-Neustadt für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Jahresfeier aus. Neben guter Musik und leckerem Essen gehört eine Cocktailbar zum geselligen Abend mit dazu. An dieser Bar werden den Gästen verschiedene Drinks angeboten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Neustädter Klinik haben selbst beschlossen, den Erlös der Cocktailbar jährlich einer "guten Sache" aus der Region zu spenden. Insgesamt 600 Euro kamen bei der Feier zusammen.

Annika Butzen, Klinikgeschäftsführerin der Helios-Klinik Titisee-Neustadt, freut sich, den Betrag stellvertretend für das gesamte Klinikpersonal dem neu gegründeten ambulanten Kinderhospizdienst Kuckucksnest in Lenzkirch zur Verfügung stellen zu können. Ein Dankeschön geht dabei auch an Thomas Lessig und seinem Team vom Kurhaus Titisee, die es ermöglichten, die Cocktailbar in gewohnter Weise in die Feier zu integrieren", so Annika Butzen.

Werbung


Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz, freut sich sehr über die großzügige Spende des Klinikpersonals und nimmt den Spendenscheck von Annika Butzen dankend entgegen. "Gerne leite ich die Spende an den ambulanten Kinderhospizdienst Kuckucksnest weiter", bestätigt Kraft.

Vor fast einem Jahr haben sich 15 engagierte ehrenamtliche Helfer zum ersten Mal im Freundeskreis Kinderhospizdienst getroffen und sich entschlossen, den ambulanten Kinderhospizdienst Kuckucksnest in Lenzkirch zu gründen. Die Ehrenamtlichen wollen mit ihrem ambulanten Angebot vor Ort den Betroffenen das alltägliche Leben etwas erleichtern und sie entlasten. Sie möchten den schwerstkranken Kindern sowie deren Familien und auch den Geschwisterkindern vom Zeitpunkt der Diagnosestellung an ihre Unterstützung anbieten und ihnen in dieser schweren Lebensphase helfen. Unterstützung beim Aufbau des ambulanten Kinderhospizdienstes Kuckucksnest erhalten die 15 ehrenamtlichen Hochschwarzwälder von Sabine Kraft, der Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz. Der Bundesverband ist der Dachverband der Kinderhospizorganisationen in ganz Deutschland. Diese Organisationen unterstützen schwerstkranke Kinder vom Kleinkindalter bis hin zu einem Alter von 25 Jahren sowie deren Familien. Man unterscheidet dabei den ambulanten Kinderhospizdienst, bei dem die Betroffenen in ihrem häuslichen Umfeld betreut werden von einem stationären Kinderhospiz – einem Ort der ganzheitlichen Betreuung. Im Bundesverband vernetzten sich stationäre und ambulante Kinderhospize miteinander.

Nach der Gründung des Vereins steht nun erst einmal die Aufbauarbeit an, die laut Sabine Kraft sicher noch dieses Jahr in Anspruch nehmen wird. Bevor die ehrenamtlichen Helfer ihren Dienst beginnen und den betroffenen Familien ihre Hilfe anbieten können, müssen sie zunächst entsprechend geschult und ausgebildet werden. "Derzeit sind wir auf der Suche nach einer Fachkraft, die für die Ausbildung der Ehrenamtlichen zuständig sein wird", erklärt Sabine Kraft. "Es wäre toll, wenn die Spende der Klinik Titisee-Neustadt für die Ausbildung der Ehrenamtlichen verwendet werden könnte, damit diese möglichst bald den Dienst in den Familien der schwerstkranken Kinder aufnehmen und sie im Alltag begleiten können", fügt Annika Butzen hinzu.

Das frühere Kreiskrankenhaus Titisee-Neustadt gehört seit 1998 zu den Helios-Kliniken. Als Akutkrankenhaus verfügt die Klinik über insgesamt 151 Betten. In den einzelnen Abteilungen arbeiten 298 Mitarbeiter. Im Jahr 2013 verzeichnete das Krankenhaus mehr als 7500 stationäre und rund 12 700 ambulante Fälle.

Autor: bz