Nationalmannschaft

Ein schwaches Signal für einen Neubeginn

Peter Rapp (Lörrach)

Von Peter Rapp (Lörrach)

Sa, 08. September 2018

Leserbriefe

Zu: "Tendenz zur sanften Veränderung", Beitrag von Frank Hellmann (Sport, 29. August)

Ein Neuanfang sieht anders aus. Festhalten am alten Personal in großen Teilen ist ein schwaches Signal für einen Neubeginn und eine Wendung zum Besseren. Der Bundestrainer hat eine große Chance auf eine erfolgreiche WM bereits vertan, als er eine unbeschwert aufspielende, frische, unverkrampfte, junge (und den Confed-Cup gewinnende) Mannschaft ohne Not zerschlug. Auf dieser aufbauend wäre in Russland bestimmt mehr zu erreichen gewesen als mit den "satten" und die Leistung verweigernden Weltmeistern von 2014.

Mir drängt sich der Vergleich mit der WM 1998 auf. Ausscheiden im Viertelfinale unter Berti Vogts. Auch der wollte, wie Löw, unbedingt weitermachen und scheiterte kläglich. Noch ein paar grottenschlechte Spiele, dann zog der DFB die Reißleine. Sollte sich dieses Szenario wiederholen? Zu befürchten: Mit der jetzigen Vorgehensweise wird uns nur alter Wein in neuen Schläuchen serviert.

Peter Rapp, Lörrach