Leserbriefe

Barbara Zimmermann (Müllheim)

Von Barbara Zimmermann (Müllheim)

Di, 21. August 2018

Leserbriefe Breisgau

ANIMAL HOARDING NORSINGEN
Einige Kätzchen sind auf dem Weg der Besserung
Zum Artikel "Mehr als 100 Katzen in Haus entdeckt" (BZ vom 18. August) hat uns ein Leserbrief erreicht:
Zitat aus dem Artikel: "Der Zustand der Tiere ist annehmbar", erklärt Matthias Fetterer, Pressesprecher des Landratsamtes. "Sie sind nicht völlig krank oder verwahrlost." Zehn der Tiere, die sich in einem angeblich "annehmbaren" Zustand befinden, hat der Tierschutzverein Markgräflerland im Katzenhaus in Buggingen aufgenommen. Der Zustand ist derart "annehmbar", dass die Kätzchen erst einmal intensiv tierärztlich versorgt werden mussten ("sie sind ja auch nicht völlig krank"), bevor sie in isolierten Zimmern untergebracht worden sind. Die Tiere hatten vollkommen verklebte Augen, verstopfte Atemwege und sind erschreckend "annehmbar" mager. Einige der Kätzchen sind inzwischen auf dem Weg der Besserung und beginnen sich so zu benehmen, wie man es von jungen Katzen "erwartet". Sie spielen und wachen langsam aus ihrer Lethargie wieder auf. Vier der zehn Kätzchen hingegen sind nach wie vor apathisch und es wird noch eine ganze Weile dauern, bis auch diese vier wieder Spaß am Leben finden. Zwei der zehn röcheln beim Schnurren so sehr, dass wir ihnen die Namen "Darth" und "Vader" gegeben haben (nennen Sie das Galgenhumor) aber Tiere in "annehmbaren" Zustand sind das definitiv nicht.

Es ist erschreckend, dass es wenig Handhabe gegen eine derartige Vernachlässigung von Tieren gibt. Noch erschreckender allerdings ist, dass es dem Halter möglich war, diesen Zustand überhaupt herbeizuführen, ohne dass sich jemand darum gekümmert hat. Aber es dauert ja auch immer eine leidig lange Zeit, bis das Veterinäramt tätig wird, wenn es denn überhaupt losläuft...

Barbara Zimmermann, Müllheim