Leserbriefe

Lothar Beckmann

Von Lothar Beckmann (Waldkirch)

Fr, 03. August 2018

Waldkirch

BRUDER-KLAUS-KRANKENHAUS
Wem soll die Versorgung anvertraut werden?
Zum Beitrag "Hoffnung auf Fortbestand", BZ vom 19. Juli.
Es schweben allerlei Gerüchte im Raum, an wen der Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser (RkK) das Bruder-Klaus Krankenhaus verkaufen wird. Zwei Interessenten scheinen in der engeren Wahl zu stehen: Der Ameos-Konzern aus der Schweiz und der Bundesverband Rehabilitation (BDH) mit seiner Elzacher Reha-Klink. Dass es mehrere Kaufinteressenten gibt, ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht. Aber die Entscheidung, wer den Zuschlag erhält, sollte gut überlegt sein. Die Ameos-Gruppe ist ein profitorientierte Aktiengesellschaft. Sie fällt mit Negativmeldungen auf (im Internet nachzulesen), in denen von Leiharbeit, untertariflicher Bezahlung oder überfordertem Personal geschrieben steht. Es gibt laut Gewerkschaft Verdi weder einen Aufsichtsrat noch einen Gesamtbetriebsrat.

Anders sieht es mit den BDH-Kliniken aus. Da ist mir keine Negativ-Meldung bekannt. Der BDH ist zudem eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation, die in ihren Häusern zwar wirtschaftlich arbeitet, aber nicht auf Rendite und Aktiengewinne aus ist. Die BDH-eigene Stiftung wirkt als unabhängige Organisation an der Sicherung des sozialen Leistungssystems mit und ist vom Finanzamt Bonn als gemeinnützig anerkannt. Die Beschäftigten werden nach Tarif des öffentlichen Dienstes bezahlt.

Nun fragt man sich doch, wem soll die Gesundheitsversorgung für rund 40 000 Menschen in Oberprechtal, Biederbach, Elzach, Winden, Simonswald, Gutach-Bleibach und Waldkirch anvertraut werden? Einer ausländischen Aktiengesellschaft oder einer gemeinnützigen Stiftung, in der vielleicht sogar unsere betroffenen Gemeinden mitentscheidend beteiligt sein könnten? Ich finde, die Entscheidung fällt hier nicht besonders schwer. Und ich finde, alle Betroffenen, und das sind rund 40 000 Menschen und ihre gewählten Vertreter in Kommunen, Land und Bund sollten alles tun, damit der Zuschlag an den BDH geht. Daran könnte auch der RkK als christlich orientierte Einrichtung seine Entscheidung ausrichten. Lothar Beckmann, Waldkirch