Patrozinium

Ein kulturell hochrangiges Fest

Walter Oberkirch

Von Walter Oberkirch (Glottertal)

Mo, 27. August 2018

Leserbriefe Freiburg

Dieser Leserbrief bezieht sich auf den Leserbrief "Musikalische Gestaltung nicht einmal erwähnt" (BZ vom 21. August).

Sie geben dem Leserbrief von Werner Kurrus "Musikalische Gestaltung nicht einmal erwähnt" die Dachzeile "Bericht über Patrozinium". Aber es stand gar kein Bericht über dieses Kirchenfest in der Zeitung. Es war ein schönes buntes Bild mit einer Bildunterschrift. Das Patrozinium des Münsters ist für das katholische Freiburg ein sich jährlich wiederholendes bedeutendes Fest. Gleichzeitig wurde in diesem Gottesdienst auch der 80. Geburtstag des emeritierten Erzbischofs Robert Zollitsch gefeiert. Es waren viele Bischöfe da, weil Zollitsch auch Leiter der Deutschen Bischofskonferenz war. Aber auch weltliche Prominenz war da, zuvorderst unser neuer Oberbürgermeister Martin Horn, der Justizminister Guido Wolf und viele andere. Ein kulturell hochrangiges Fest, verwoben mit der großartigen Architektur unseres Münsters. Und das Münster war voll. Schon eine halbe Stunde vor Beginn war kein Platz mehr zu bekommen. Wenn der Standort der Bratwurststände auf dem Münsterplatz verändert wird oder ein Wurststandbetreiber geschummelt hat, wird halbseitenweise darüber berichtet. Oder wenn der SC gespielt hat, da braucht es dann mehrere Zeitungsseiten. Natürlich sind in einem Fußballstadion mehr Menschen als im Münster. Aber das als Maßstab für die Berichterstattung zu nehmen, ist niveaulos. Schicken Sie am nächsten Maria-Himmelfahrts-Tag einen Redakteur ins Münster, er braucht nicht katholisch zu sein, unser Oberbürgermeister ist es auch nicht.

Walter Oberkirch, Glottertal