Leserbriefe

Sven Riestenpatt

Von Sven Riestenpatt (Waldkirch)

Sa, 09. Juni 2018

Leserbriefe Hochschwarzwald

GIPFELTRAIL
Das Konzept ist komplett gescheitert
Zur Ausweisung von Mountainbikestrecken im Hochschwarzwald (BZ vom Samstag, 2. Juni):
Fakt ist, das Mountainbike-Konzept des Landes ist komplett gescheitert. Das erwähnte Mountainbike-Handbuch des Landes wurde ohne jegliche Mitwirkung von Mountainbikern oder Radlern erstellt. Das allein spricht schon für sich. Die in diesem Handbuch skizzierte Streckenplanung für Mountainbiker ist komplett gegen die Wand gefahren. Es gibt kein attraktives offizielles Mountainbike-Netz im Schwarzwald.

Die offizielle Ausweisung von attraktiven Strecken für Mountainbiker im Schwarzwald funktioniert nicht. Für die einheimischen Biker sind die offiziellen Mountainbike-Schilder Warnhinweise, dass sie sich auf unattraktiven Streckenabschnitten befinden, die sich zur Höhenmetergewinnung nutzen lassen, sofern man sich nicht in Gipfelnähe befindet, denn Gipfel werden auf diesen Strecken grundsätzlich ausgelassen. Nach diesen Schildern eine Tour zu fahren, ist vielerorts nahezu unmöglich, da weder die Startpunkte ausreichend gekennzeichnet sind noch eine Orientierung über die ganze Streckenführung gewährleistet ist, weil schlicht die Schilder fehlen.

Wie Planungsverfahren für Mountainbike-Strecken im Schwarzwald ablaufen, lässt sich gerade hervorragend im Zweitälerland beobachten. Hier geht es um ein Wegenetz, das größtenteils vorhandene Routen nutzt, das zu 39 Prozent auf Asphaltstraßen und zu weiteren 52 Prozent auf drei Meter breiten Forstautobahnen verläuft und das die dringend benötigte Qualitätsverbesserung des Mountainbikenetzes eben nicht bringen wird. Das Projekt liegt mittlerweile auf Eis. Und der jetzt publizierte Offenbarungseid des Forstministeriums, dass die Nordschleife des Gipfeltrails nun doch nicht realisiert wird, passt hier genau ins Bild.

Wenn dieser Gipfeltrail Hochschwarzwald der Leuchtturm für die weitere Entwicklung des MTB-Sports im Schwarzwald ist, dann besteht wenig Anlass zur Hoffnung. Dabei hätte der Schwarzwald durchaus das Potential, ein großartiges Mountainbikerevier zu sein. Um dieses Potenzial aber nutzbar zu machen, ist es unabdingbar, die unselige Zwei-Meter-Regel abzuschaffen, weil diese sämtliche Entwicklungen wirkungsvoll blockiert. Solange diese Regelung in Kraft ist, wird es auch mit noch so viel Geld nicht gelingen, dem Schwarzwald ein attraktives Netz an "legalen" Mountainbikerouten zu verschaffen.

Sven Riestenpatt, Waldkirch