Leserbriefe

Marcus Schumann

Von Marcus Schumann (Lenzkirch)

Sa, 12. Mai 2018

Leserbriefe Hochschwarzwald

BÜRGERMEISTERWAHL
Einfach unterirdisch
Zum Artikel, "Die Entscheidung ist vertagt" und dem "Zitat des Tages", BZ von Montag, 7. Mai, Seite 26.
Zwischen fremdschämend, Wut und blankem Entsetzen habe ich die Äußerungen unserer Ratsherren Herbert Kaiser und Werner Pröller, den gewählten Vertretern der Lenzkircher Bürger, zum Ergebnis der Bürgermeisterwahl empfunden. Die beiden Gemeinderäte sind einfach nur peinlich, unprofessionell, unangemessen und offensichtlich nicht geeignet die Interessen der Bürger im Gemeinderat zu vertreten. Während Werner Pröller den Wählern unterstellt sie nutzen nicht ihren Menschenverstand, attestiert Herbert Kaiser den Wählern einen (zu) geringen IQ. Diese Form von Schelte der Wähler einer demokratischen Kommunalwahl, nur weil einem das Ergebnis nicht passt, ist ungeheuerlich. Darüber hinaus schlagen Sie mit ihren Worten vielen Wählern ins Gesicht, die Sie in den Gemeinderat gewählt haben.

Dass wir uns nicht falsch verstehen, ich schätze und achte das hohe Gut der Meinungsäußerung. Und natürlich darf jeder ein Wahlergebnis, gleich welcher Art, finden und kommentieren, wie er will. Die beiden Herren verlassen als gewählte Vertreter der Bevölkerung von Lenzkirch das Spielfeld der sachlichen Kommentare.

Für mich wirft das eine Frage und zwei klare Forderungen auf. Können und dürfen Personen mit einer solchen Haltung Bürgervertreter und sogar zweiter stellvertretender Bürgermeister sein? Herr Pröller, Herr Kaiser – es ist an der Zeit und nur angemessen, dass Sie sich öffentlich bei den Wählern entschuldigen und, wenn Sie konsequent sind, treten Sie von ihren Ämtern sofort zurück.
Marcus Schumann, Lenzkirch