Leserbriefe

Alfred Rombach, Waldau

Von Alfred Rombach & Waldau

Di, 28. November 2017

Leserbriefe Hochschwarzwald

RÜCKKEHR DES WOLFS

"Mit Wölfen lässt sich kein Gast anlocken"
Zum Artikel "Wenn Wölfe Wut wecken" vom 22. November, Seite 23
Man muss immer wieder staunen, mit welchen Argumenten hochbezahlte grüne Öko-Romantiker die Wolfsansiedlung uns Landwirten schmackhaft machen wollen. Der Wolf wurde vor etwa 200 Jahren im Schwarzwald durch die allmählich dichtere Besiedlung verdrängt. Es ist daher nicht einzusehen, dass er nun mit höchstem Aufwand wieder angesiedelt werden sollte. Die Methoden dieser grün(-roten) Wolffreaks grenzen an schleichende Enteignung.

Beispiel: Die Ziegenställe in Menzenschwand und Altglashütten werden mit viel Engagement und persönlichem Aufwand einiger wenigen Kleinbauern und Vereinsmitgliedern betrieben, um die umliegenden Steilhänge zu beweiden und offen zu halten, denn diese steilen Seitentäler machen die Schönheit dieser Hochtäler aus. Zum Dank werden ihnen immer mehr Kosten für Herdenschutzhunde oder höhere und stabilere Zäune aufgebürdet. Die feinen Herren aus Stuttgart halten keine Steilhänge frei.

Mit Wölfen im Wald lässt sich bestimmt kein Gast anlocken, aber mit gepflegten und beweideten Schwarzwaldhängen allemal. Wir Landwirte, Schäfer und Ziegenhalter haben keine Lust, den Irrsinn irgendwelcher "Ökospinner" auszutragen. Alfred Rombach, Waldau