Leserbriefe

Marie Hikisch

Von Marie Hikisch (19) (Murg)

Do, 02. August 2018

Murg

TÖDLICHES SCHWIMMEN IN MURG

Wo bleibt die Achtung gegenüber Jugendlichen?
Zum Badeunfall eines 38-Jährigen im Rhein in Murg, der tags darauf in einem Krankenhaus gestorben ist (BZ vom 30. Juli)

"Eine Gruppe von Jugendlichen brachte ihr eigenes Leben in Gefahr, um einen Erwachsenen vor dem Ertrinken zu retten"
– so hätte die Überschrift der Presse oder des Polizeiberichts lauten müssen.

Am vergangenen Freitag, 27. Juli, drohte ein 38-jähriger Mann in der Mitte des Rheins zu ertrinken. Trotz Notarzteinsatz am Rheinufer verstarb er später. Diese Nachricht wurde auf allen möglichen Kanälen geteilt und beschrieben. Dass in dieser Situation jedoch eine hochriskante Rettungsaktion mehrerer Jugendlicher erfolgte, wurde ausschließlich mit einem kurzen und nebensächlichem Satz ("Auf der deutschen Seite eilten ihm mehrere Jugendliche zur Hilfe") beschrieben.

An dieser Stelle sollte man erwähnen, dass es nicht ansatzweise in der Pflicht der Jugendlichen stand, den Erwachsenen aus dem Rhein zu retten. Aber sie taten es trotzdem und schwammen als Gruppe bis knapp in die Mitte des Rheins, zogen ihn gemeinsam raus und reanimierten ihn, bis die professionelle Rettung eintraf! Dadurch brachte sich jeder einzelne Jugendliche in Lebensgefahr!

Bei negativen Auffälligkeiten von Jugendlichen, wie beim Verstoß gegen das BtMG (Betäubungsmittelgesetz, d. Red.) oder beim Fahren im Rauschzustand, werden große Schlagzeilen gemacht und die Texte gehen dabei teilweise auch sehr ins Detail. Aber bei solch einer Heldenaktion wurde ihr mutiges und selbstloses Verhalten durch diesen Pressetext schlicht und einfach ignoriert und banalisiert. Ich frage mich: Wo bleibt hier die Hochachtung vor so einer Tat, wo werden diese Jugendlichen angemessen gewürdigt und wie viele Erwachsene hätte das gemacht? Enttäuscht bin ich auch von der Gemeinde Murg, die bis jetzt keinerlei Initiative zeigt, um die Gruppe öffentlich zu ehren. Dieses Verhalten zeigt mangelnde Achtung und mangelnden Respekt vor jedem einzelnen dieser Jugendlichen!
Marie Hikisch (19), Murg