Leserbriefe

Daniel Döbele

Von Daniel Döbele (Strittmatt)

Sa, 14. Juli 2018

Todtmoos

UNZUFRIEDENHEIT MIT FIRMA
Vermutung ist schlicht falsch
Zu "Räte sind mit Firma nicht zufrieden" (BZ vom 7 Juli).
Zu den genannten Terminverzügen auf den Baustellen HB Kälberweid und Wehratalstraße in Todtmoos möchte ich als zuständiger Bauleiter der Firma Stoll Bau hinzufügen, dass Verspätungen nicht nur aus eigenem Verschulden resultieren, sondern auch deshalb, weil auf Belange der Gemeinde Todtmoos Rücksicht genommen wurde. Beispiele: Bei jeder Beerdigung auf dem nahegelegenen Friedhof werden die Arbeiten aus Rücksicht eingestellt – der Bauzeitenplan wurde schon mehrfach wegen geplanter Events, Veranstaltungen, Umzüge massiv geändert. Dies soweit möglich für die Gemeinde kostenfrei und in Absprache mit der Verwaltung. Es gibt zur Zeit keinerlei freie Kapazitäten im Baugewerbe, weshalb die Auftraggeber dazu übergehen, bestehende oder anstehende Aufträge zu erweitern oder anzupassen.

Und manchmal müssen einfach dringendere Maßnahmen wie Rohrbrüche vorgezogen werden. Zu den vermuteten Mängeln im Pflasterbild der Wehratalstraße sei hinzugefügt, dass tatsächliche Mängel bereits besprochen und die Mangelbeseitigung zugesagt wurde. Die Vermutung des Gemeinderates, dass die Abplatzungen an den Pflasterbändern durch unsachgemäße Verlegung verursacht wurden, ist schlicht falsch. Vielmehr darf sich der Gemeinderat überlegen, ob in der Höhenlage von Todtmoos mit recht häufigem Schneepflugbetrieb Pflaster-Bänderungen überhaupt eine sinnvolle Lösung sind. Wie die Steine und das Fugenbild der neuen Bänder in ein paar Jahren aussehen werden, lässt sich unschwer an bestehenden Pflasterbändern in der Hauptstraße sehen.

Wenn Herr Gemeinderat Ingomar Franz Vorbehalte äußert, eine Vergabe an Firma Stoll sei nicht akzeptabel, so sollte er sich mit der Vergabeordnung befassen. Abschließend bleibt noch festzustellen, dass der Angebotspreis entgegen dem derzeit üblichen Preistrend einen erheblichen Anteil an gutem Willen enthält. Im Übrigen freuen wir uns, dass der Rat von Todtmoos eine Gelegenheit wahrgenommen hat, die Baustellen persönlich in Augenschein zu nehmen. Eventuell wären häufigere Besuche mit ergänzender Begleitung durch die ausführende Firma und den zuständigen Architekten für weitergehende Erklärungen nützlich.
Daniel Döbele, Strittmatt