Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Oktober 2012

Johanna Baumann

Comic über Trennungen: Sex mit dem Ex

Die Bachelor-Arbeit der Freiburgerin Johanna Baumann ist ein Comic über Trennungen, der nun veröffentlicht wurde.

  1. - Foto: -

  2. Beziehungskiller Alltag Foto: schlogger

Partnerschaft geplatzt! Schluss, Aus, Ende. Eine Lawine an Emotionen und Reaktionen bricht los. Frisch Getrennte hungern vor Kummer, mampfen pausenlos oder wechseln zwischen beidem ab. Einige stürzen sich in Affären, feiern bis zur Besinnungslosigkeit. Andere suchen Besinnung. Zu Trennungen existieren vermutlich zahllose akademische Schriften, aber wohl keine wie Johanna Baumanns "danach": Die Bachelor-Arbeit der Freiburgerin, die demnächst hier signiert, ist ein Comic! Gerade hat ihn der Stuttgarter Panini-Verlag veröffentlicht.

Zehn Schlussmacher oder Verlassene hat Baumann ausgehorcht. Der Absolventin des Studiengangs "Medien und Informationswesen" der Fachhochschule Offenburg ging es um drei Trennungs-Fragen: Wie kam es dazu, was macht es schlimmer und welche Tipps helfen? Die Antworten unterhalten humorvoll. Trennungs-Tragik tritt in den Hintergrund. Bei Baumann dozieren, sinnieren und analysieren cartooneske, kindliche Figuren mit großen Augen. Schon darin liegt Komik. Zudem hat die 25-Jährige einen Blick für Mimik. Die überzeichnet sie als Spiegel der Gefühle, ähnlich wie in Mangas oder der TV-Serie "Sponge Bob", aber lange nicht so extrem. "Ich hatte keine konkreten Vorbilder", betont die gebürtige Ihringerin mit dem Künstlernamen "schlogger" – ein badisch genuscheltes "ist locker".

Werbung


Ihr Erstlingswerk "danach" überzeugt durch einen einheitlichen Strich, einen eigenen Stil. Jedes Kapitel hat eine andere Farbe. Jedes beginnt damit, dass die Interviewten an einem Tisch mit Mikrofon sitzen und anfangen zu berichten. Blau quält sich mit Zweifeln – beenden oder nicht? Unschlüssigkeit weicht der Gewissheit, als Trennungsgedanken beim Sex stören. Blau schickt ihren Partner in die Wüste. Die Zweifel aber bleiben ihr treu. Grün lässt sich auf Sex mit dem Ex ein. "Das war scheiße", findet sie nachträglich: Er wollte nämlich mehr und sie muss ihm das Herz ein zweites Mal brechen. Schwarz berichtet zuerst, wie er als Verlassener die Gegangene mit nächtlichen Anrufen plagt. Als er mit der nächsten Beziehung Schluss macht, bricht er den Kontakt völlig ab: Er will ihr keine Hoffnungen machen.

"In meinem Freundeskreis zerbrachen damals vielen Langzeit-Beziehungen", erzählt Baumann und gesteht: "Ich bin auch drin." Aber alle Figuren sind äußerlich verfremdet. Ihr Innenleben verbildlicht eine junge Zeichensprache: Wortsalat in Sprechblasen, Paare in Fesseln, gefesselte Paare, streichelnde Hände, Monster… Die ersten Kapitel erschienen online bei mycomics.de, wo sie der Panini-Verlag entdeckte. Zwischenzeitlich hat "schlogger" für ein Hamburger Unternehmen Computerspiele animiert. Später hofft sie, vom Comics und Illustrationen leben zu können. Davor, im Sommer 2013, will Johanna Baumann ihre Master-Arbeit in Offenburg abgeben – wieder ein Comic. Das steht fest, das Thema noch nicht.

– schlogger/Johanna Baumann: danach. Panini Verlag, Stuttgart 2012. , 148 Seiten, 19,95 Euro. Signierstunde am 6. Oktober, 14 bis 16 Uhr, X für U, Rempartstraße 7, Freiburg.

Autor: Jürgen Schickinger