Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Oktober 2013

KRIMI-TIPPS

  1. - Foto: -

  2. - Foto: -

  3. Foto: -

Romantischere Zeiten

Christopher Bookmyre: Die hohe Kunst des Bankraubes. Deutsch von Hannes Meyer. Galiani, Berlin 2013. 381 Seiten, 14,99 Euro.

Zal in Christopher Bookmyres "Die hohe Kunst des Bankraubes" ist ein Gentleman durch und durch und ein (Zauber-)Künstler dazu: Seine Bande arbeitet als Clowns verkleidet, unterhält die Geiseln während des Safe-Knackens mit Bilderrätseln und Becketts Theaterklassiker"Warten auf Godot". Vor zehn Jahren im Original erschienen, setzt der preisgekrönte schottische Autor der damals angesagten romantischen Räuber-Klamotte à la "Ocean 11" noch eins drauf. Er wechselt Erzählstile wie Kostüme (es darf auch richtig derb zugehen), erklärt Glasgow inklusive der Rivalität zwischen Celtic und Rangers Fans und lässt es hollywoodlike heftig knistern zwischen Zal und der asiatisch-stämmigen Super-Polizistin Angelique de Xavia. Ein gelungener literarischer Spaß und immer noch lesenswert.Vergangene Zeiten
Val McDermid: Der Verrat. Roman. Aus dem Englschen von Doris Styron. Droemer Verlag, München 2013. 508 Seiten, 15,99 Euro.

Werbung


Dies ist ein ungewöhnlicher Kriminalroman. Zwar steht am Anfang ein Verbrechen – eine Kindesentführung – doch dann hängt der Spannungsbogen scheinbar erst einmal durch. Die Protagonistin, Stephanie Harker, muss weit ausholen, um zu erklären, wer das Kind ist, das am Flughafen von Chicago von einem Unbekannten in Uniform gekidnappt wurde. Es wird ein Ausflug in die Welt der Fernsehpromis, Mediengurus und Ghostwriter. Wird die FBI-Agentin Stephanies Geschichte glauben? Der Leser tut es, hat doch die schottische Krimikönigin Val McDermid die Geschichte erdacht. Wie immer beobachtet McDermid präzise, formuliert unaufgeregt und überrascht mit skurrilen Wendungen. Auch ihre Charakterzeichnungen überzeugen – wenn man auch einen Großteil des Thriller-Personals nie wirklich treffen möchte ... Härtere Zeiten

Garry Disher: Dirty Old Town. Deutsch von Ango Laina und Angelika Müller. Pulp Master, Berlin 2013. 322 Seiten, 13,80 Euro.

Wyatt ist ein Mann mit ehernen Prinzipien. Geredet wird nur das Allernötigste, Gefühle haben bei der Arbeit nichts verloren (und auch sonst stören sie nur), Partner sind ein Risiko, Verräter werden hingerichtet. Das und eine außergewöhnlich große Beobachtungsgabe machten ihn zur Legende: Zwanzig Jahre Karriere als Räuber und Dieb, ohne einmal geschnappt zu werden. Nach zehn Jahren Pause kann man Wyatt wieder bei der Arbeit zuschauen, der australische Schriftsteller Garry Disher hat seine großartige Reihe um einen perfektionistischen Berufskriminellen wieder aufleben lassen. Doch die Zeiten sind härter geworden, Hightech und moralischer Verfall allerorts machen auch dem "Retro-Gangster" schwer zu schaffen.

.

Autor: joey