Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Juli 2012

Lob von Michael Roth für die Sportfreunde Eintracht

Handball-Landesligist SFE Freiburg schlägt sich achtbar vor Rekordkulisse gegen den Erstligisten MT Melsungen.

  1. Torsten Wissler Foto: Bargmann

HANDBALL. So voll war die Wentzingerhalle bei einem Handballspiel vermutlich noch nie: 550 Fans kamen, als der Landesligist Sportfreunde Eintracht Freiburg am Donnerstagabend gegen den Bundesligisten MT Melsungen antrat. Mit 34:12 siegte der fünf Klassen höher spielende letztjährige Rangzehnte der stärksten Liga der Welt. Die Fans waren begeistert und verabschiedeten den Mannschaftsbus der Melsunger mit großem Parkplatzapplaus.

Zunächst aber war das große Warten angesagt, denn das Team des ehemaligen Nationalspielers Michael Roth hatte sich bei der Fahrt aus dem Raum Freudenstadt nach Freiburg deutlich verkalkuliert. Um 17.30 Uhr sollte die Autogrammstunde losgehen, um 18.20 Uhr wurde die dann im Schnelldurchlauf absolviert. Die Mannschaften kamen von Jugendspielern umrankt zur Vorstellung, die Partie wurde vom Freiburger Gespann Stephanie Ganter und Claudia Burger nahezu perfekt geleitet, das Spiel war logischerweise nie umkämpft, aber bot gelegentlich Handball zum Zungeschnalzen. Und die Hausherren taten alles in ihrer Macht stehende, um möglichst gut auszusehen. Bester Freiburger war Keeper Felix Eggert, der ein knappes Dutzend guter Chancen gegen die Stars von Melsungen – unter ihren Championsleague-Gewinner Daniel Kubes, der einstige Kappler und Köndringer Felix Danner und Schwedens Nationalkeeper Per Sandström – zunichtemachte. Frenetisch auch der Jubel, als der SFE-Neuzugang Janik Lehmann nach dem 0:4 den ersten Treffer für die Hausherren markierte. Mit ihm, so viel war schnell zu sehen, hat die Eintracht einen guten Fang gemacht.

Werbung


In der Pause standen mit Hansi Ganter und Heinrich Burger die Väter der Unparteiischen beieinander: "Die pfeifen sehr unauffällig, so soll es sein", lobten sie den Nachwuchs. Ganter freute sich auch in seiner Funktion als Vizepräsident des Südbadischen Handballverbandes, dass "die Halle so voll ist, dass die Eintracht mit eigenen Spielern agiert und keine Regio-Auswahl. Ich finde es gut, was die hier mit der Mannschaft auf die Beine stellen und dass sie so ein Highlight organisieren." Auch der Bezirksvorsitzende Manfred Bickel trug ein Lächeln im Gesicht: "Ein sehr schöner Event, die Eintracht spielt sehr gut, die werden sicher in der Runde oben mit dabei sein."

Das will Coach Dirk Lebrecht in der Tat: "Wir wollen ganz oben angreifen, und wenn’s geht, aufsteigen." Seine Jungs hätten einen "ordentlichen Auftritt" hingelegt, Eggert habe sich ein Sonderlob verdient. Lob hatte auch MT-Coach Roth parat: "Wir haben vor ein paar Tagen 35 Tore gegen Bittenfeld (2. Liga, d. Red.) gemacht, heute nur 34, das sagt ja schon was. Die Freiburger haben für einen Landesligisten erstaunlich wenig technische Fehler gemacht und einen schnellen Ball gespielt, Gratulation." Er will in der kommenden Runde einen einstelligen Tabellenplatz angreifen.

"Local hero" war aber natürlich Felix Danner, der einst beim SV Kappel und bei der SG Köndringen-Teningen gespielt hat und in diesem Jahr seine ersten beiden Länderspiele absolvierte: "Die Eintracht hat sich gut verkauft, uns hat man die vielen Trainings angemerkt, wir sind alle total platt." Schafft er den Sprung ins A-Nationalteam? "Ich muss Gas geben und gute Leistungen zeigen. Ich stehe mit Heuberger (Trainer A-Team, d. Red.) in Kontakt, gute Leistungen werden honoriert." Das sahen auch die Zuschauer so und spendeten beiden Teams nach kurzweiligen 60 Minuten heftig Beifall.

Tore für die SFE: Lehmann 2, Rotzinger 1, Kuhn 1, Fuchs 3, Frei 1, Ebner 1, Gerbershagen 1, Wissler 1, Begemann 1.

Autor: Lars Bargmann