Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. April 2013

Ausbau des Kindergarten Maximus läuft nach Plan - andere Löffinger Bauvorhaben nicht

Der Ausbau des Kindergarten Maximus kommt gut voran. Sowohl der Anbau für die Kleinkindbetreuung als auch der neue Außenbereich sollen noch bis Ende Mai fertiggestellt werden. Damit liegt die Stadt Löffingen voll im Zeitplan. Und das, trotz des langen Winters. Andere Baustellen der Stadt hat der nämlich um Wochen zurückgeworfen.

  1. Ihr Kinderlein kommet: Der Anbau für die Kleinkinderbetreuung im Kindergarten Maximus in Löffingen nimmt Formen an. Foto: Christa Maier

  2. Paradiesische Zustände: Im neu gestalteten Außengelände des Löffinger Kindergartens Maximus kann nach Herzenslust gerutscht und geklettert, gehangelt und gesandelt werden. Im Juli soll der neue Spielplatz mit einem Fest eingeweiht werden. Foto: Christa Maier

LÖFFINGEN. Der Ausbau des Kindergarten Maximus kommt gut voran. Sowohl der Anbau für die Kleinkindbetreuung als auch der neue Außenbereich sollen noch bis Ende Mai fertiggestellt werden. Damit liegt die Stadt Löffingen voll im Zeitplan. Und das, trotz des langen Winters. Andere Baustellen der Stadt hat der nämlich um Wochen zurückgeworfen.

Der Löffinger Stadtbaumeister ist zufrieden. "Wir liegen beim Kindergartenausbau voll im zeitlichen Rahmen", sagt Thomas Rosenstiel. Der Anbau für die Kleinkindbetreuung nimmt Formen an. Ab Sommer dieses Jahres entsteht hier Platz für die Betreuung von 20 ein- bis dreijährigen Kindern. Momentan läuft der Innenausbau, Estrich- und Gipserarbeiten werden erledigt, die Elektrik verlegt. Wichtig war, die Fenster vor dem Winter einzusetzen. So blieb die Baustelle trocken, und die Innenarbeiten konnten auch während des langen Winters fortgesetzt werden. Ab kommender Woche soll der Gebäudeteil eingerüstet werden. Dann wird das Dach gedeckt und die Wände werden verputzt. Alles läuft also nach Plan. "Wir halten nicht nur den Termin, sondern überschreiten auch nicht die veranschlagten Kosten", sagt der Architekt Jürgen Köpfler. Bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand keine Selbstverständlichkeit – der neue Berliner Flughafen und die Elbphilharmonie in Hamburg lassen grüßen.

Werbung


Es wird schon gespielt

Der Außenbereich des Kindergartens ist quasi schon fertig. Die Rutschen und Schaukeln stehen – und sind auch schon kräftig in Gebrauch. Offiziell wird der Bereich erst am 14. Juli eingeweiht. Aber gespielt und gelacht wird hier jetzt schon. Aus baulicher Sicht gibt es hier nur noch wenig zu tun. "Die Terrassen werden noch fertig gemacht", sagt Rosenstiel. "Außerdem haben wir im Bereich vom Schulweg den Zaun noch nicht komplett gebaut", sagt Rosenstil. Hintergrund ist, dass hier eine breite Zufahrt für Baustellenfahrzeuge offen gelassen werden sollte.

Auf allen Baustellen der Stadt geht es allerdings nicht so flott voran. Die kühlen Temperaturen bremsen so manchen Bautrupp. In der Allemannenstraße etwa stehen noch Restarbeiten im Zuge der Nahwärmeversorgung an. Wegen Frost im Boden konnte erst am Donnerstag weitergearbeitet werden. Rosenstiel schätzt, dass die Arbeiten in den kommenden drei bis vier Wochen abgeschlossen werden.

Ähnlich verhält es sich mit der Teilerschließung des Gewerbegebiets Schachen in Unadingen. Laut den Plänen der Stadt sollte bereits ab Mitte März gebaggert und gebohrt werden. Aber an Arbeiten an Wasserleitungen war bei den Temperaturen nicht zu denken. Ab dem kommenden Montag soll dann mit der Teilerschließung begonnen werden.

Aus diesem frostigen Grund mussten auch die Bauarbeiten in der Rädtalstraße ruhen. Mit den steigenden Temperaturen wird aber auch hier bald gebaut werden.

Autor: Sebastian Wolfrum