Gute Jugendarbeit, aber ein Verlust in der Kasse

Christa Maier

Von Christa Maier

Mi, 07. April 2010

Löffingen

Der Musikverein Harmonie Unadingen will verstärkt Mitgliederwerbung betreiben und weitere Sponsoren suchen.

LÖFFINGEN-UNADINGEN. Hervorragende Jugendarbeit, zunehmender Probenfleiß, motivierte Mitglieder – besser könnte es beim Musikverein Harmonie Unadingen gar nicht laufen. Lediglich ein Wermutstropfen trübt das Vereinsleben: 6 600 Euro Verlust stehen der erfreulichen Nachwuchswerbung gegenüber.

Vor allem die Anschaffung von Instrumente und Uniformen drückten auf das Budget. Der eindeutige Vertrauensbeweis, den Vorsitzender Stefan Kramer, Kassiererin Kathrin Oschwald und die beiden Beisitzer Ulrich Oschwald und Julia Maier erhielten, unterstreicht die hervorragende Arbeit des Vorstands.

Auch der neue Dirigent Trent Lockhart, der nach Aussagen von Kramer mit seiner lockeren und unkomplizierten Art zu begeistern wisse, sparte nicht mit Lob für seine Musiker und deren offenen, flexiblen und freundlichen Umgang. Er versuche, verschiedene musikalische Stile wie Jazz und Rock zu berücksichtigen, ohne Märsche und Polkas zu vernachlässigen. "Balance und Dynamik sind gut" sagte Lockhart, der allerdings die Probendisziplin für verbesserungswürdig hält.

Dagegen konnte Marc Sättele-Marx von einer deutlichen Zunahme des Probenbesuchs um sechs auf 81 Prozent berichten, alle 45 Proben besuchten die Brüder Uli und Kuno Oschwald.

Als Höhepunkt im vergangenen Jahr hob Schriftführerin Barbara Oschwald neben 23 öffentlichen Auftritten das Dreikönigskonzert und das Gartenfest hervor.

Dem 49-köpfigen Orchester gehören 30 Jungmusiker unter 28 Jahren an, 13 Zöglinge stehen laut Jugendleiterin Corinna Sukale in den musikalischen Startlöchern. Die Jungmusikgründung stand im Mittelpunkt, neben musikalischen Auftritten beteiligten sich die jungen Musiker am Volleyballturnier der Unadinger Vereine und am bunten Abend. Mit einem Workshop, Instrumentenvorstellung und einem kleinen Konzert steht in diesem Jahr ein etwas anderer Werbetag auf dem Programm.

"Um die Zukunft des Muskvereins ist mir nicht bange" sagte Stefan Kramer, der sich in den letzten Wochen erfolgreich durch einen lästigen "Papierdschungel" quälte und innerhalb weniger Minuten etliche Satzungsänderungen hinsichtlich Ehrenamtspauschale, Dirigentenstatus und Datenschutz durchziehen konnte. Der finanziellen Lage müsse hohe Aufmerksamkeit geschenkt und verstärkt Mitgliederwerbung und Sponsorensuche betrieben werden. Als neue Zöglinge wurden Helene Kästner, Benedikt , Lucia und Sabrina Ketterer, Jonas Oschwald und Viktoria Saur aufgenommen. Nach siebenjähriger Pause schloss sich Martina Wiehl wieder dem Musikverein an.

Dankesworte fand neben den Vereinsvertretern auch Ortsvorsteher Elmar Fehrenbach, der nicht nur die kulturelle Bereicherung des Dorflebens durch den Musikverein sondern auch auf dessen tolle Jugendarbeit hervorhob.