Immer bunter Richtung Jubiläum

Christa Maier

Von Christa Maier

Di, 17. Oktober 2017

Löffingen

Reiselfingen geht mit kunstvollen Stelen und Schildern ins Festjahr.

REISELFINGEN. Das Dorfjubiläum in Reiselfingen nimmt allmählich auch nach außen hin Format an. Schon an vielen Stellen im Ort rückt das Fest zum 800-jährigen Bestehen von Reiselfingen ins Licht der Öffentlichkeit.

Gestern installierten Werner Diesperger und Rudi Messerschmid drei neue Ortseingangsschilder, die sie in der Schreinerwerkstatt der Firma Messerschmid in ehrenamtlicher Arbeit erstellten. An den Ortseingängen aus Richtung Göschweiler, Seppenhofen und Bachheim wurden die Schilder mit dem eigens entworfenen Festlogo "800 Jahre Reiselfingen" aufgestellt. Unterhalb des Hauptschildes sollen austauschbare Schilder angebracht werden, die auf die wechselnden Veranstaltungen im Festjahr hinweisen.

Rund 45 Arbeitsstunden investierten die beiden rüstigen Rentner in die Tafeln, wobei ihnen das Aussägen der Holzschilder weniger Mühe machte als die Bemalung mit dem Logo. "Die Rundungen abzukleben war schon sehr diffizil", sagt Diesperger, der früher in der Metallbranche arbeitete. Auch für Schreinermeister Messerschmid war die künstlerische Gestaltung eine Herausforderung, die die beiden Handwerker in Gemeinschaftsarbeit jedoch hervorragend meisterten.

Das Jubiläumslogo, das schon Briefköpfe der Ortsverwaltung, Vereinen und auch die Homepage ziert, wurde von Regina Klappan und ihren Teamkolleginnen Rita Bernhard-Männlin, Jessica Lauble, Corinna Langenbacher und Nadine Götz entworfen. Neben einer dunklen Tanne fallen die rote Zahl 800 und eine blaue Welle mit der Jahreszahl 2018 auf. Das Logo soll Wald und Schlucht sowie die Farben des Reiselfinger Wappens reflektieren. Die Ortsschilder wie auch die Farbe halten der Witterung für mehrere Monate stand. Nach dem Fest sollen die Tafeln wieder abgebaut und durch die alten Ortsschilder, die derzeit restauriert werden, ersetzt werden. Auch macht ein aus mehreren bunten Holzstäben gefertigtes Kunstwerk auf sich aufmerksam. Es handelt sich um eine der 800 geplanten Stelen, mit denen sich das Festdorf einen Eintrag im Guinness-Buch erhofft. Auch im Kurpark, am Rathaus und in manchen Gärten sieht man bunte Stelen verschiedenster Ausführung. Um das Haus Diesperger in der Bad-Boll-Straße können gleich drei Kunstwerke bestaunt werden.

Das ehemalige Schlachthaus in Reiselfingen ist derzeit eine Experimentier- und Bauwerkstatt, in der die Dorfbevölkerung schon viele kreative Ideen in bunte Kunstwerke umgesetzt hat. Die Werkstatt im Gässle ist regelmäßig am Freitagnachmittag ab 16 Uhr geöffnet. Weitere Öffnungszeiten sind am Tor des Schlachthauses ersichtlich.