Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Mai 2017

Leserbriefe

GASTHAUS SONNE

Ein klares Ja zum Abriss
Zum Artikel "Link gegen Abriss der Sonne" in der BZ vom 10. Mai.

Ein ganz klares Ja zum Abriss der "Sonne" (Alt – und Anbau) in Löffingen, die nur als Kostenfaktor gewertet werden kann – dem Vorschlag von Rudolf Gwinner können wir nur zustimmen. Geht denn der Denkmalschutz vor Verkehrssicherheit und der Zukunft unserer Stadt? Mit einer guten Begründung ist auch ein Abriss dieses hässlichen Schandflecks von Löffingen möglich, man muss nur wollen.

Wenn bei der Planung noch alles möglich ist, sollten wir darüber nachdenken, wie die sehr gefährliche Situation Busse und Zufahrt im Bereich: Schulen – Kreuzung Haus Selb – Linde – Hexenschopf entschärft werden kann. Hier besteht ein großer Handlungsbedarf. Eine Möglichkeit wäre, den Bus-und privaten Verkehr in das ehemalige Bauhof-Areal zu verlegen, von wo aus die Kinder den Zugang zu sämtlichen Schulen und dem Kindergarten stressfrei und verkehrsberuhigt erreichen können. Ein Abriss der Sonne sowie die Verdolung des Bittenbachs wären ein großartiger Beitrag zur Verkehrssicherheit würde Platz schaffen und die Zufahrt stark erleichtern.

Werbung


Wir bezweifeln, ob ein in Tor durch die Stadtmauer (Haus Schelling) eine Lösung der Verkehrsprobleme ist – unsere Befürchtung, eher ein Chaos im Bereich der Kirchstraße, Bittengasse und des Rathausplatzes. Ein Abriss der "Sonne" gibt uns die einmalige Chance, den Eingang in die Innenstadt optisch zu verschönern und den Kirchplatz mit dem Hexenbrunnen hervorzuheben. Dann ergibt sich ein offenes und freundliches Stadtbild.

Wir wünschen den Entscheidungsträgern viel Mut und Kreativität, auch ohne teure Gutachten bei der Sache Stadtaufwertung, die so wichtig ist für uns alle!
Brigitte und Manfred Mayer, Löffingen

Autor: Brigitte und Manfred Mayer, Löffingen