Schwarzseher trifft Schwarzwaldmaidle

Christa Maier

Von Christa Maier

Mo, 10. September 2018

Löffingen

Die Alten Herren des Sportvereins haben ihr letztes Geißenfest organisiert – und alles gegeben.

LÖFFINGEN-UNADINGEN. Wenn Starkoch Johann Lafer Gourmet-Gerichte auftischt, die Geißen-Musiker die Schwarzwaldmarie hochleben lassen und die historische Schleifmaschine sich unentwegt dreht, dann ist "Goaße-Fescht" in Unadingen angesagt.

Bei schönstem spätsommerlichen Wetter ließ es sich auf dem Sportplatzgelände und später in der Tennishalle gut aushalten. Die Alten Herren des Sportvereins gaben als Gastgeber noch einmal alles, um das letzte von ihnen organisierte Geißenfest zum Erfolg werden zu lassen. Manche Besucher brachten ihre stumpfen Messer, Scheren und Hackebeile mit, denen Alfred und Michael Oschwald mit ihrer historischen Schleifmaschine wieder zu neuer Schärfe verhalfen.

Derweil standen die Kinder an, um auf dem Pferderücken einige Runden um den Sportplatz zu drehen. Die Wartezeit konnte beim Ziegen streicheln, Dosen werfen und noch weiteren Geschicklichkeitsspielen überbrückt werden.

Brat- und Grillwürste, Flammkuchen und Spätzle mit Soße, das Speiseangebot der Alten Herren konnte mit der Kochkunst von TV-Koch Lafer alias Kurt Kammerer mithalten.

Bevor der Komödiant im "Gourmet-Tempel der westlichen Welt" seine kulinarische Schatzkiste öffnete, verriet er noch das Geheimnis, wie er auf sieben Kanälen gleichzeitig kochen kann: "Ich hab einfach Doubles eingestellt." Dass sich die Auswahl bei 100 Bewerbungen als schwierig erwies, da teilweise riesige Dubel und manchmal sogar Volldubel dabei waren, war bei dieser Gelegenheit auch zu erfahren.

Auch die 170-prozentige Einschaltquote bei seinen Kochsendungen konnte er begründen: "Da sind viele Schwarzseher darunter, grad in Unadingen gibt es ne Menge davon, vermutlich mehr als Fernseher." Warum er der "Waltraud vum Laddä" immer im Voraus die Zutaten seiner nächsten Sendung verrät? "No ka si scho mol än Laschter Avocados b`schtelle."

Dass Haare im Essen die Gourmet-Zunge verwirre, sei erwiesen: "Da kann ein Vanille-Pudding schon mal als Schokopudding durchgehen." Die sensiblen Geschmacksnerven von vier Probanden versuchte er anschließend mit dem Besten vom Besten in pürierter Konsistenz zu kitzeln, gelungen ist ihm dabei eher eine Verwirrung der Gourmet-Zungen, auch wenn dabei kein Haar im Spiel war.

Begeisterter Applaus war dem Akteur des AmVieh-Theaters sicher wie auch anschließend Miss Müller, die mit ihren Vollblutmusikern "Schultz" und "Dr. Maier" mit minimaler Technik und maximaler Spielfreude, gepaart mit Witz und Kreativität so manchem Song ein ganz neues Gewand verpasste.