Urteil

61-Jähriger Lörracher betrügt das Jobcenter um mehr als 13.000 Euro

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 22. Januar 2019 um 13:03 Uhr

Lörrach

Das Amtsgericht Lörrach hat einen 61-Jährigen verurteilt. Er hat laut Hauptzollamt Sozialleistungen von mehr als 13.000 Euro bezogen, aber immer wieder bei Schweizer Firmen gearbeitet.

Das Amtsgericht Lörrach hat einen 61-Jährigen verurteilt. Er hat über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren Sozialleistungen von mehr als 13 000 Euro bezogen, aber immer wieder bei verschiedenen Schweizer Firmen gearbeitet, wie das Hauptzollamt Lörrach mitteilte. Demnach wurde er zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Das Urteil sei mittlerweile rechtskräftig.

Hinweis kam aus Basel

Ermittlungsbeamte des Hauptzollamts Lörrach waren dem Mann durch einen Hinweis des Basler Amts für Wirtschaft auf die Schliche gekommen. Die Sozialleistungen hatte er immer wieder neu beim Jobcenter beantragen müssen, dabei seinen Lohnbezug aber jeweils verschwiegen. Mit den Vorwürfen konfrontiert, hatte der Mann den Zöllner Unterlagen vorgelegt, nach denen er sehr wohl die Behörde über seine Arbeitsverhältnisse informiert habe. Auf den Dokumenten seien sogar Eingangsbestätigungen des Jobcenters aufgebracht gewesen. Diese hatten sich im Nachhinein als Fälschungen herausgestellt, ebenso eine Bestätigung einer Schweizer Bank, dass er dort kein Gehaltskonto führe. Die zu Unrecht bezogenen Leistungen müsse der Mann zurückzahlen, so das Hauptzollamt.