Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Oktober 2017

Auf die Jugendlichen ist Verlass

Fünf Jugendfeuerwehren absolvieren ihre Abschlussübung mit höchstem Lob.

  1. Wasser marsch aus vollem Rohr: die Jugendfeuerwehr absolvierte ihre Abschlussübung. Foto: Paul Schleer

INZLINGEN. Bei strahlendem Herbstwetter haben die Jugendwehren Inzlingen, Lörrach, Brombach, Haagen und Hauingen rund um die Inzlinger Erstelhalle ihre Abschlussübung als das "Highlight der Jugendwehren", so Inzlingens Kommandant Thomas Muck, gemeinsam veranstaltet. Vor vielen Zuschauern boten die rund 50 Mädchen und Jungen eine Übung, für die ihnen die Zuschauer, darunter viele Feuerwehrexperten, höchstes Lob aussprachen. Einsatzleiter war der stellvertretende Inzlinger Kommandant Frank Sütterlin. Er hatte die Übung, die höchste feuerwehrtechnische Ansprüche an die Jugendfeuerwehrleute stellte, ausgearbeitet. Grundlage war ein Brand in der Erstelhalle nach einer Verpuffung im Heizraum, danach wurde nach mehreren vermissten Personen gesucht.

Ausgangslage und Arbeitsteilung
Sütterlin ging von einer starken Rauchentwicklung im Ersteltal aus, worauf er die Jugendwehren Lörrach, Brombach, Haagen und Hauingen nachalarmierte. Einsatzleiter und Führungsassistent befragten Spaziergänger und erfuhren, dass der Heizraum in der Erstelhalle brenne und das Feuer schon auf den hinteren Teil des Hallendachs übergegriffen hatte. Außerdem habe man im Stiefelgang der Erstelhalle Hilferufe von Eingeschlossenen gehört.

Werbung


Die Jugendfeuerwehr Inzlingen kämpfte sich mit einem Rohr zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vor. Dabei wurden sie von der Jugendfeuerwehr Haagen unterstützt. Die Brombacher und Hauinger setzten sich für die Menschenrettung ein und bekämpften den Brand des Dachs von der Westseite her. Aufgrund des starken Windes bestand die Gefahr des Überspringens des Dachbrandes auf den nahen Inzlinger Wald, deshalb bauten die Lörracher eine Riegelstellung auf der Ostseite der Erstelhalle auf und brachten sich in der Menschenrettung ein.

Nach rund 20 Minuten war die Gefahr gebannt, es mussten nur noch die Glutnester abgelöscht werden. Nach rund 45 Minuten konnte das Wasser in den Rohren abgestellt werden.

Aufmerksame Beobachter
Die Jugendwarte Philipp Simon (Haagen), Eric Höfer (Hauingen), Manuel Uebelin (Lörrach), Markus Hasler (Brombach) und Simon Pfost (Inzlingen) bewiesen eine Leistung, die zeigte, dass die Jugendwehren eine gute Nachwuchsarbeit für die Reihen der aktiven Wehrleute leisten. Aufmerksame Beobachter waren der stellvertretende Lörracher Stadtbrandmeister Stephan Schepperle, der Inzlinger Kommandant Thomas Muck, Fachbereichsleiter Klaus Dullisch, Abteilungskommandant Florian Boers aus Haagen und der Lörracher Hauptamtliche Hanspeter Uebelin. Im Einsatz befanden sich sechs große Feuerwehrfahrzeugen und drei Mannschaftswagen.

Gute Zusammenarbeit
Bürgermeister Marco Muchenberger bezeichnete es als schön, was die jungen Leute leisten. Wichtig sei die Zusammenarbeit der fünf Jugendabteilungen. Muck sagte, es sei schön zu sehen, wie die Jugendlichen Hand in Hand arbeiteten. So eine Jugend brauche der Feuerwehrnachwuchs. Stadtjugendwart Philipp Simon bemerkte, dass die Jugendlichen professionell gearbeitet haben, was den hohen Ausbildungsstand der Jugendwehren zeige und eine echte Werbung für den Feuerwehrnachwuchs sei.

Beim Schlussappell zeigte Inzlingens Jugendgruppenleiter Marvin Hirt sich mit der Abschlussübung zufrieden. Sütterlin lobte die Feuerwehrjugend: Alle hätten mit angepackt, alles super gemacht und gezeigt, man brauche die Feuerwehrjugend.

Autor: Paul Schleer