Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Juli 2016 20:33 Uhr

Begrüßungs-Apéro und José James

Das Festival der Stimmen ist eröffnet

Die 24. Ausgabe von "Stimmen" ist eröffnet. Nach einem Apéro im TonArt markierte José James im Rosenfelspark den musikalischen Auftakt.

  1. Mit „Stimmen“-Tasche der Schülerfirma: Festivalchef Markus Muffler (links) und Oberbürgermeister Jörg Lutz. Foto: Barbara Ruda

LÖRRACH. Oberbürgermeister Jörg Lutz erinnerte bei seiner Begrüßung daran, dass das "Stimmen"-Konzert mit den Hooters im vergangenen Jahr im Park bei ähnlich fragwürdigem Wetter stattgefunden habe – der wunderbaren Stimmung habe das keinen Abbruch getan. So sollte es auch beim Auftakt 2016 sein.

Lutz begrüßte wie nach ihm Festivalleiter Markus Muffler die Gäste und Sponsoren. Gekommen waren unter anderem der "Stimmen"-Gründer und langjährige Leiter Helmut Bürgel, Lutz’ Amtsvorgängerin Gudrun Heute-Bluhm und der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster, viele Gemeinderäte und Vertreter der Wirtschaft.

Wer nicht in Lörrach und Umgebung zu Hause sei, staune immer wieder darüber, welche Stars so alles der Stadt ihre Aufwartung machten – aber Lörrach sei eben "die Stadt, wo sich musikalisch die Welt trifft", sagte Lutz. Der Burghof und das Festival seien ein unvergleichlicher Werbeträger für die Stadt, das investierte Geld komme "mehrfach zurück". Er forderte die Gäste im TonArt auf, einzutauchen "in die einzigartige ’Stimmen’-Welt".

Werbung


Das Festival sei tatsächlich ein Wirtschaftsfaktor, sagte auch Markus Muffler. Vor allem aber biete es Kunst. Dass es hier in erster Linie um die Musik gehe, unterscheide "Stimmen" von anderen Festivals, bei denen das "Drumrum" immer mehr Gewicht erhalte. Das Festival sei "beheimatet in Lörrach und zu Hause in der Region"; es sei international und geografisch wie stilistisch grenzenlos. Das sei um so wichtiger in einer Zeit, da Vereinfachung, Ausgrenzung und Hass sich Bahn brächen. Neugier und Grenzüberschreitung führten "zu etwas Besserem", Partnerschaft und Teamwork seien heute wichtiger denn je. Der Festival-Chef dankte den auch den alten und neuen Partnern – zu Letzteren gehört die Gewerbeschule, aus deren Schülerfirma die "Stimmen"-Tasche stammt. Der Erlös kommt einem Bildungsprojekt in Tibet zugute.

Den Gästen wünschte Markus Muffler "ein großartiges Stimmen-Festival". Bis zum Beginn des Konzerts blieb Zeit für den Apéro und Gespräche.

Autor: Sabine Ehrentreich