Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. September 2015

Das Sommerferienprogramm bot manches Highlight

Nach dem Finale vom Samstag mit der Sportnacht ziehen die Organisatorinnen vom Verein Mäuslehäusle eine positive Bilanz.

  1. Beim Bauen von Sonnenstühlen mit „Opa Fritz“ hatten die Kinder viele Freude. Foto: zvg

  2. Zum Ferienprogrammfinale gab es die Sportnacht in der Erstelhalle. Foto: zvg

INZLINGEN. Am Samstag endete das Inzlinger Sommerferienprogramm nach einem bewegten und ereignisreichem Sportabend samt Übernachtung in der Erstelhalle. Die Hauptinitiatorinnen des Vereins Mäuslehäusle, Anette Ritter-Schreitmüller und Valeska Rüsch, konnten eine ringsherum positive Bilanz zahlreicher Kurseinheiten ziehen und versprachen, auch im kommenden Jahr wieder ähnliche Ferienaktivitäten für Kinder und Jugendliche im Dorf anzubieten, wenn sich genügend Kursleiter und ehrenamtliche Helfer zur Verfügung stellen. Denn mit ihnen steht und fällt der Erfolg dieser Aktion.

Die organisatorischen Hürden wurden dank mehrjähriger Erfahrung und der Unterstützung von Vereinen, Privatleuten und der Gemeindeverwaltung gemeistert werden. So konnten im Verlauf von drei Ferienwochen 90 Kinder viele außergewöhnliche Erlebnisse in 30 Projekten sammeln, in denen sie je nach Neigung 250 Kursplätze belegten. (Die BZ berichtete über einige Angebote.)

In den letzten Einheiten gab es noch besondere Höhepunkte: Da war zum Beispiel das Treffen mit Naturschutzwart Gunter Hildebrand, der nicht nur viel Wissenswertes über Wald, Tiere und Pflanzen vermittelte, sondern auch Jägerinnen und Jäger gebeten hatte, mit ihren Hunden im Grünen aufzutauchen. Die Kinder bestiegen Hochsitze, bauten einen Fledermauskasten und zum krönenden Abschluss gab es auch noch ein Grillfeuer. Letzteres war bei der Schnitzeljagd auf Burg Rötteln dem einsetzenden Regen zum Opfer gefallen. Das einzige Mal während des Sommerprogramms. Man stärkte sich dafür nach der aufregenden Schatzsuche im lauschigen Burggarten. Ansonsten begleitete bestes Wetter alle Aktivitäten vom Besuch auf dem Hertener Flugplatz über die Basteleinheiten und sportlichen Schnuppertage bis zum höchst unterhaltsamen Treffen mit "Opa Fritz". Diakon Fritz Schmidt, der viele Jahre in Lörrach tätig war, stellte mit den Kindern wieder die beliebten "Sonnenstühle" her, gab handwerkliche Tipps und gesungen wurde auch dazu. "Er ist einfach prädestiniert für solche Sachen", schwärmt Anette Ritter und hofft, er macht auch nächstes Jahr wieder mit.

Werbung


Glücklich war, wer mit von der Partie sein konnte bei der von der Kolpingjugend angebotenen Ausfahrt zu Hohkönigsburg und Affenberg. Und rundum begeistert waren auch die 18 Kinder bei der abschließenden Sportnacht. Sie hatten, so die Betreuer anerkennend, nicht nur "Power" gezeigt bei den Wett- und Geschicklichkeitsspielen sowie bei der Zirkusakrobatik, sondern sie packen auch beim Aufräumen vorbildlich mit an.

Die familienfreundlichen Kursgebühren sollen auch 2016 beibehalten werden, blicken die Organisatorinnen schon mal voraus. Obwohl der Verein Mäuslehäusle beim Sommerprogramm gut gewirtschaftet habe und mit einem "höchstens kleinen Defizit" abschließen werde, freut man sich über Spenden aus der Bevölkerung. Dankbar sind Anette Ritter-Schreitmüller und Valeska Rüsch auch für die Räumlichkeiten, die die Gemeinde Inzlingen für die Ferienaktion zur Verfügung gestellt hat.

Autor: Johanna Högg