Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Juni 2012

Die Kirche voll purer Freude

Konzert des Gospelchores Altenburg in der Christuskirche / Beginn einer Chorfreundschaft?.

  1. Der Gospelchor aus Altenburg in Thüringen mit seiner Leiterin Rebecca Klukas brachte die Christuskirche zum swingen. Foto: Martina David-Wenk

LÖRRACH. Ein begeisterndes Konzert bot der Gospelchor aus Altenburg / Thüringen in der Christuskirche. Seine Chorleiterin arbeitet in Lörrachs sächsischer Partnerstadt Meerane.

Mehr Energie geht kaum zu Beginn eines Chorkonzertes. Es war, als hätte jemand alle Verstärker aufgedreht, alle Sensoren ausgefahren, überhaupt alle inneren Kräfte mobilisiert. "When the Spirit of the Lord" hieß das erste Stück des Gospelchors Colours of Soul aus Altenburg in Thüringen. Rebecca Klukas, die stimmgewaltige und charismatische Leiterin des Chors, zeigte gleich mit diesem ersten Stück, zu welchen Höchstleistungen der 17-köpfige Chor in der Lage ist. Rebecca Klukas dirigiert mit viel Leidenschaft, ist auch erste Solistin und so etwas wie die Geschäftsführerin des Chores.

Es gab bis zu diesem Konzert keine Kontakte zwischen dem Chor und der Christusgemeinde, keine Beziehungen zwischen Altenburg und Lörrach. Fast keine – denn Rebecca Klukas ist in Lörrachs Partnerstadt Meerane als Schulsozialarbeiterin angestellt. Die Partnerschaft einer dortigen Schule und der Hellbergschule in Brombach steht kurz vor dem Abschluss, so war ihr Lörrach zumindest bekannt. Für den Chor suchte sie auf der Fahrt zum Auftritt in Zürich einen Zwischenstopp, sah Lörrach, stieß bei ihren Internetrecherchen auf Markus Koch in der Christusgemeinde und vereinbarte kurzerhand einen Auftritt. Der Chorleiter der New Formation war der Chorleiterin aus Thüringen bis dato unbekannt. Jetzt kennen sie einander; das Konzert könnte der Beginn einer wunderbaren Chorfreundschaft werden.

Werbung


Sie begann damit, an eine Tür zu klopfen, im Vertrauen darauf, dass sie geöffnet wird. Wer mit so viel Überzeugung und Musikalität vom göttlichen Geist singt, dem muss wohl der Erfolg beschieden sein. So singen die Sänger der Brüdergemeinde in Altenburg moderne Gospels, mal rockig, mal sanft, mit vielen Klangfarben, sind im Jazz genauso zu Hause wie im Film, wenn sie Bette Midlers "Rose" interpretieren. Sie singen unbekannte afrikanische Stücke genauso wie "Oh Happy Day", den Klassiker mit Hippie-Ambiente. Für die gute Stunde des Konzerts swingte der Kirchenraum, herrschten in der Christuskirche pure Freude und Energie.

Der Funke sprang über, was zum großen Teil der temperamentvollen Chorleiterin zu verdanken war, aber nicht nur ihr. Schon im ersten Lied sang nicht nur Rebecca Klukas, sondern auch Ralf Helbig als Solist, und dies zog sich durch das ganze Konzert. Immer wieder brillierten Sänger und Sängerinnen als Solisten, auch Lucy Krohn und Gloria Härich bei Bette Middlers Rose. Aber auch Manuel Schmidt am Piano erwies sich als Könner. Er begleitete den Chor und verblüffte auch mit ausgefeilten Intros.

Es war ein stimmungsvoller, ein mitreißender Chorabend, nach dem man gespannt sein darf, welche musikalischen Früchte der Kontakt zwischen Rebecca Klukas und Markus Koch noch tragen wird.

Autor: Martina David-Wenk