Ein Arbeitsplatz zum Mieten

Thomas Loisl Mink

Von Thomas Loisl Mink

Fr, 03. November 2017

Lörrach

Das Unternehmen Cabsol im Innocel-Center lädt zum zeitlich begrenzten Co-Working ein.

LÖRRACH. Wer geschäftlich in Lörrach unterwegs ist und ein Büro braucht oder wer die eigene Firma aufbauen möchte und noch kein eigenes Büro hat, kann künftig zum Co-Working ins Innocel kommen. Die Firma Cabsol bietet in ihren Räumen modern und hochwertig ausgestattete Arbeitsplätze an, die man tage- und halbtageweise oder auch mal für ein paar Wochen oder Monate mieten kann.

Der große Büroraum von Cabsol ist hell und ansprechend eingerichtet. Die historische Holzbalkendecke kontrastiert wirkungsvoll mit den über Datenleitung betriebenen Lampen, die keinen Lichtschalter brauchen und nur leuchten, wenn sich darunter jemand bewegt. An einem Balken hängt eine Schaukel, an der Decke sind Mobiles, an den Wänden Kunstwerke. An höhenverstellbaren Tischen ist modernste Computertechnik installiert, aber auch eine Lounge mit Sitzgruppe und ein langer Besprechungstisch sind dort vorhanden.

"Wir wollen ein Arbeitsumfeld bieten, das Spaß bereitet und wo der Mitarbeiter sich inspirieren lassen und entfalten kann", stellt Cabsol-Geschäftsführer Peter Trefzer fest. Und das möchte man nicht nur den eigenen Mitarbeitern bieten, sondern auch fremden. Co-Working heißt das Schlagwort, Zusammenarbeiten also, wobei Begegnung, Kommunikation und Austausch zum Konzept gehören.

So entstehen Netzwerke und im gegenseitigen Austausch neue Ideen. In vielen größeren Städten gibt es solche Angebote schon seit einiger Zeit, nun also auch in Lörrach, aufgrund der Kooperation zwischen dem Innovations-Center Innocel und dem Mieter Cabsol, wie Innocel-Geschäftsführerin Marion Ziegler-Jung feststellt.

"Wir möchten den Raum mit Leben füllen und nicht nur mit Arbeit", erklärt Peter Trefzer. Cabsol war einer der ersten Mieter im Innocel und ist am 1. Juli in ein neues Büro mit größerer Fläche umgezogen. Die Firma mit weiteren Mitarbeitern in München und im schweizerischen Reinach plant und installiert Netzwerkinfrastrukturen, Rechenzentren, Sicherheitsanlagen, Medientechnik und intelligente Lichtsysteme. Flexibilität, Mobilität und innovatives Denken gehören da zum täglichen Geschäft.

Die Arbeitsplätze sind offen und einsehbar. "Wir haben nichts zu verstecken", sagt Trefzer. Und herumliegen tut auch nichts, weil es alle Unterlagen nur noch elektronisch gibt. Diese Arbeitsatmosphäre möchte man auch anderen zur Verfügung stellen. Einfach, flexibel und kostengünstig sollen die Arbeitsplätze über eine Internetplattform zu mieten sein. "Wir fangen jetzt erst damit an, aber wir denken, dass der Bedarf dafür da ist", sagt Trefzer, der vom Mehrwert des Arbeitens in einem offenen, großzügigen und kommunikativen Umfeld überzeugt ist. Auch Oberbürgermeister Jörg Lutz ist sicher, dass Co-Working gefragt ist, insbesondere bei jüngeren Leuten. "Und es hat einfach eine andere Qualität, wenn man sich mit seinem Geschäftspartner hier trifft als in einer Gaststätte", stellt er fest.