Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. August 2015

Einzelzimmer-Zwang stellt Heime vor massive Probleme

Bei einer Diskussion im Lörracher Seniorenzentrum St. Fridolin ging es um die Pflegereform und darum, wie es um die Altenpflege in der Region bestellt ist.

LÖRRACH (BZ). 20 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung soll das System modernisiert werden. Dies gab die Bundesregierung in der vergangenen Woche bekannt. Wie diese Neuerung konkret aussieht, erläuterte nun die Gesundheitspolitikerin Karin Maag (CDU) bei einem Gespräch im Seniorenzentrum St. Fridolin in Lörrach, wie das Büro von Armin Schuster mitteilt. Der CDU-Bundestagsabgeordnete hatte zu diesem Gespräch eingeladen.

Fünf Pflegegrade ersetzen die bisher gültigen drei Pflegestufen, erläuterte Maag. Dafür wird ein neues Begutachtungssystem eingeführt. Die Leistungen werden ab 2017 erhöht, ebenso der Beitrag um 0,2 Prozentpunkte, so Maag. Das St. Josefshaus Herten, das zahlreiche Einrichtungen in der Region betreibe, sei seiner Zeit meist voraus, stellte Schuster den Träger von St. Fridolin vor: eine Regionalisierung der Standorte erfolge schon seit Längerem, ebenso der Aufbau der Altenhilfe. Die Vorgabe des Landesheimgesetzes, zukünftig nur noch Einzelzimmer anzubieten, stelle die Einrichtungen aber vor massive Probleme, monierte der Regionalleiter Altenhilfe im St. Josefshaus und Leiter des Seniorenzentrums St. Fridolin, Patrick Ball. Allein für die Region Lörrach entstehe ein Bedarf von 160 Plätzen.

Werbung


Im Alltag belastend für die Pflegekräfte seien die Dokumentationspflichten, berichtete Pflegedienstleiterin Mirjam Ganter. Das Benotungssystem verfehle das Ziel von Qualitätssicherung, man dokumentiere eher zu viel. Nachwuchsgewinnung bleibe ein Thema für die Seniorenheime, so Ball. Zum einen sei eine Abwanderung von Altenpflegern wegen der besseren Bezahlung an Krankenhäuser zu befürchten.Die benachbarte Schweiz locke mit deutlich besserer Bezahlung. Man sollte versuchen, Pflegekräfte durch eine akademische Ausbildung mit mehr Verantwortung zu halten. Wünschenswert sei ein Angebot in der Region, so Ball. Die DHBW Lörrach habe bereits Überlegungen angestellt.

Autor: bz