Eltern kämpfen um den Kindergarten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. Dezember 2018

Lörrach

Appell an den Gemeinderat, am Baubeschluss für den Evangelischen Kindergarten Haagen festzuhalten.

LÖRRACH-HAAGEN (BZ). In Haagen macht sich der Elternbeirat für den Neubau des Evangelischen Kindergartens stark. Der war vom Gemeinderat beschlossen, zuletzt von der Verwaltung aber infrage gestellt worden. In einem Brief appellieren die Elternvertretung nun an die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, am Beschluss festzuhalten.

Aus der Zeitung habe man erfahren, dass der im Juni 2017 gefasste Beschluss, den baulich maroden Evangelischen Kindergarten durch einen Neubau zu ersetzen, auf unbestimmte Zeit nicht umgesetzt werden solle. Dagegen wehren sich die Eltern der Kinder, die in der Markgrafenstraße betreut werden. Bereits vor Jahren seien alle möglichen Varianten durchdacht und die Voraussetzungen für den Beschluss geschaffen worden, der im Sommer 2017 gefasst wurde. Beschlossen wurde, dass die evangelische Kirchengemeinde Rötteln als Trägerin das Grundstück in Erbpacht stellt, den Abriss und die Erstausstattung übernimmt. Gleichzeitig verpflichtete sich die Stadt, den Neubau zu übernehmen.

Im Ortschaftsrat habe Oberbürgermeister Jörg Lutz vergangene Woche argumentiert, heißt es in dem Brief, das Angebot des Evangelischen Kindergartens entspreche möglicherweise nicht dem aktuellen Bedarf auch an Krippenplätzen. Dies hält der Elternbeirat nicht für nachvollziehbar. Gemäß den Bedarfszahlen würden Plätze gerade im Norden der Stadt gebraucht. Im Belist entstehe derzeit das größte Neubaugebiet in Lörrach. Daher fiel die Entscheidung, die Alte Schule zum städtischen Kindergarten mit Krippe umzubauen. Dies werde vom Elternbeirat unterstützt – als Erweiterung des bestehenden Angebots in Haagen. Dennoch sei es "essentiell", dass auch der Evangelische Kindergarten bestehen bleibe. Er sei aus dem sozialen Leben im Ortsteil nicht wegzudenken und auf vielfältige Weise mit anderen Institutionen verbunden. Die Nähe zum Wohnort sei wichtig, die Verlegung in einen anderen Ortsteil nicht akzeptabel. Von der Verwaltung angedacht war ein Umzug nach Hauingen, wo die ehemaligen Räume des Sozialpädagogischen Kindergartens leer stehen. Dass Lutz im Ortschaftsrat bekannt gegeben habe, der Umzug sei vom Tisch, sei eine Erleichterung, heißt es in dem Brief. An die Gemeinderäte appellieren die Eltern, bei der Verteilung der Haushaltsmittel Pflichtaufgaben wie der Kinderbetreuung Vorrang einzuräumen.