Feuerwehr Hauingen denkt schon an die Klinik

Paul Schleer

Von Paul Schleer

Mo, 04. Dezember 2017

Lörrach

Intensivierung der Zusammenarbeit mit Steinen geplant / Tagsüber keine Gruppenstärke mehr.

LÖRRACH-HAUINGEN. Froh und glücklich war man bei der Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lörrach, Abteilung Hauingen in der Kunz-Stiftung darüber, dass man in diesem Dienstjahr von größeren Brand- und Naturkatastrophen verschont geblieben ist. Von den 29 Einsätzen entfielen die Hälfte auf technische Hilfe bei Unwetter, Verkehrsunfällen und Chemiekalienaustritten. Einzig der Dachstuhlbrand in der Borrüttestraße erforderte ein Großaufgebot an Einsatzkräften.

Abteilungskommandant Thomas Göttle berichtete über die einzelnen Einsätze. Im Rahmen des Einsatzbereichs Nord hatte man je zwei Einsätze in Haagen und Brombach. Göttle bedauerte, dass man tagsüber keine Gruppenstärke mehr erreichen kann, es reiche nur noch zur Staffel. Schuld sei der Verkehr innerhalb der Stadt. Um für alle Einsatzlagen gerüstet zu sein, gab es Ausbildungs-, Schulungs- und Übungsdienste für die Mannschaft. Man hatte insgesamt 36 Übungsabende mit einem Besuch von 69,65 Prozent. Hier sei eine Steigerung erforderlich. Göttle freute sich, dass es wieder möglich war mit den Abteilungen Haagen und Brombach sowie der Nachbarwehr Steinen gemeinsame Übungen durchzuführen. Gerade Steinen wird nach Bezug des neuen Kreiskrankenhauses im Entenbad stärker gefragt sein. Die Schlagkraft der Wehr wurde bei der großen Abschlussübung des Einsatzbereichs Nord beim Lackierzentrum im Entenbad gezeigt.

Zum regulären Übungsdienst kamen noch 72 weitere Anlässe, um die Sicherheit der Bewohner des Stadtteils Hauingen und der Stadt Lörrach zu erhöhen. Jugendwart Eric Höfer berichtete über die 37 Übungen des Nachwuchses. Die Mannschaftsstärke beträgt insgesamt 54, davon gehören 28 zur Einsatzabteilung, 16 zur Altersmannschaft und zehn zur Jugendfeuerwehr. Erfreulich: Aus der Jugendfeuerwehr konnten zwei und als Seiteneinsteiger ein Feuerwehrmann in die Reihen der Aktiven übernommen werden. Die Haupteinnahmequelle für die Abteilungskasse sind die Altpapiersammlungen mit rund 80 Tonnen Altpapier. Im Mittelpunkt der Verbesserungen am Gerätehaus stand der Austausch der alten Tore, im neuen Jahr sollen die Fenster ersetzt werden.

Bürgermeister Michael Wilke überbrachte die Grüße von Oberbürgermeister Jörg Lutz und kündigte die Anschaffung einer neuen Drehleiter für 800 000 Euro an. Ortsvorsteher Günter Schlecht bezeichnete die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Steinen als ganz wichtig in Bezug auf das neue Kreiskrankenhaus. Stolz auf die Leistungen der Abteilung Hauingen zeigte sich der neue Stadtbrandmeister Christian Heske.

Neuaufnahmen zu den Aktiven: Leon Mayer, Kevin Eckelt und Patrick Daniele.

Beförderungen: Matthias Dreher (Hauptfeuerwehrmann), Michael Huber (Hauptlöschmeister).

Wahlen: Andreas Leonhardt (stellvertretender Abteilungskommandant), Andreas Mendel (Mannschaftsvertreter), Detlef Eckelt (Kassenprüfer).