Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Januar 2013

Frühstart mit den 53ern

Deutschlands älteste Guggemusik feiert 60. Geburtstag / Motto: Hamburg, St. Pauli … Tor zur Welt.

  1. Mario Nonnenmann Foto: Preker

LÖRRACH. Die Guggemusik 53 feiert am Samstag, 5. Januar, ihr 60-jähriges Bestehen mit einem Ball in der Schlossberghalle und einem vorausgehenden Empfang. An diesem Abend präsentieren sich die 22 aktiven Guggemusiker im neuen Kostüm. Der Geburtstagswunsch von Mario Nonnenmann, in den vergangenen drei Jahren Vorstand und jetzt Chronist, ist: "Weitere interessierte und begabte Musiker."

Noch vor dem Neujahrsempfang der Narrengilde Lörrach mit der Amtseinführung des neuen Protektors wird in der Kreisstadt schon fasnächtlich gefeiert. Die Guggemusik 53 wählte diesen Termin für ihren Geburtstagsball, weil die Fasnachtssaison in diesem Jahr ziemlich kurz ausfällt. Am 12. Februar ist schon Fasnachtsdienstag. Wegen dieses Frühstarts soll es aber auch kein klassischer Guggeball werden, so Mario Nonnenmann im BZ-Gespräch. Darum wählten sie das mit vielem kompatible Ballmotto "Hamburg/St. Pauli, … Tor zur Welt" und haben auch ihre musikalischen Gäste entsprechend eingeladen: die Symfoniee-Müüsle, weil die heuer 20 Jahre alt werden, die Patengugge der 53 aus Istein und die Basler KanniBale, die schon beim 50-Jährigen für den Anlass zehn Jahre später zugesagt hatten – und nun dazu stehen. Und natürlich ist die Rentnerband der 53er dabei.

Werbung


Die 53er sind die älteste Guggemusik Deutschlands. Ob sie tatsächlich die einzige mit einer Seniorenabteilung (Rentnerband) sind, behaupten sie, bis ihnen das Gegenteil bewiesen wird. Die Rentnerband wurde 1987 gegründet, erzählt Nonnenmann, als die Alten nicht mehr all den Straßenfasnachtsrummel der Jungen mitmachen wollten. Gleichwohl ist die Guggemusik 53 familiär geblieben. Dass sie mit 22 Aktiven nicht die größte Formation unter den zahlreichen Lörracher Guggen haben, liegt vielleicht auch daran.

Die Gründung der 53er hatte einen fast zweijährigen Vorlauf. Entstanden ist die Guggeidee aus dem damaligen Silvestertreff. Man traf sich zum Feuerwerk und machte auch Musik. Dass es eine Guggemusik wurde, lag wohl daran, dass sich die Gründer vom Anspruch der Blasorchester und Spielmannszüge abheben. Kakophonie war also musikalisch von Anfang an. Die Formation wird heute von Tambour Daniel Stahl geleitet. Guggevorstand ist seit Kurzem Michael Hess.

Jubiläumsball der 53er: Samstag, 5. Januar, 20 Uhr, Schlossberghalle Haagen, 19.30 Uhr Einlass und Abendkasse; Ballmotto: "Hamburg/St. Pauli, … das Tor zur Welt"

Autor: Nikolaus Trenz