Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Mai 2016

Fünf Jahre nach Beschluss hat die Umgestaltung des Hebelparks begonnen

Umgestaltung des Hebelparks hat begonnen / Hauptarbeiten sollen bis September beendet sein / Trinkbrunnen geplant.

  1. Spatenstich vor Dichter-Denkmal (von links): Bürgermeister Michael Wilke, Annette Buchauer (Fachbereichsleiterin Grundstücks- und Gebäudemanagement), OB Jörg Lutz, Günther Heck (Volksbank-Vorstand), Frank Hovenbitzer (Bürgerstiftung) und Jochen Dittus (Büro AG Freiraum) im Hebelpark. Foto: Mark Alexander

  2. Vergissmeinnicht: Stadträtin Claudia Salach,Bürgermeister Michael Wilke und Fachbereichsleiterin Britta Staub-Apt (von links) Foto: Mark Alexander

LÖRRACH. Der Beschluss des Gemeinderats stammt aus dem Jahr 2010. Gestern, mehr als fünf Jahre später, haben die Arbeiten zur Umgestaltung des Hebelparks mit dem symbolischen Spatenstich begonnen. Bis September dieses Jahres sollen sie beendet sein. Dafür sind 785000 Euro eingeplant.

Fühlt sich der große Dichter in seinem Park noch wohl? "Er dreht uns ja den Rücken zu", meinte Oberbürgermeister Jörg Lutz gestern beim Spatenstich mit einem Lächeln. Dafür wird es bald keinen Grund mehr geben: Denn nach langem Hin und Her hat die Umgestaltung des Hebelparks nun offiziell begonnen. Am Denkmal des Namensgebers wird nicht gerüttelt. Doch drumherum wird sich bis September einiges ändern.

"Eine grüne Oase", nennt es Jochen Dittus vom zuständigen Freiburger Büro AG Freiraum, das sich bereits seit 2011 mit dem Projekt beschäftigt. Die aktuelle Planung sieht eine große Rasenfläche im Zentrum vor, die der Erholung dienen soll. Das ehemalige Brunnenbecken im Osten wird als Rasenkissen erhalten bleiben. Im äußeren Bereich sind Räume für Fußgänger und Radfahrer vorgesehen. Beete und Hecken werden die Sitzbänke in Richtung der Straße "Am Hebelpark" abschirmen. Entlang der Fußgängerzone entsteht eine Spielfläche mit Wasserelementen.

Werbung


"Mit unterschiedlicher Begeisterung" hätten die Stadträte dem Projekt zugestimmt, blickte der Rathauschef zurück. Knackpunkt waren die Kosten. Einen ersten Entwurf hatte der Gemeinderat im Jahr 2013 noch abgelehnt. Tenor: Das Projekt ist zu teuer. Dann wurde der Entwurf überarbeitet, auf beschriftete Steine und diverse Sitzelemente verzichtet, ein anderer Bodenbelag gewählt. Nicht verzichtet wird indes auf einen Trinkbrunnen im Bereich der Fußgängerzone. Die nötigen 10 000 Euro steuern Bürgerstiftung und Volksbank bei, mit Unterstützung von lokalen Firmen und Badenova.

"Geist des Wettbewerbs bleibt erhalten"

Bürgermeister Michael Wilke erinnerte beim Spatenstich an eine Arbeitsgruppe im Vorfeld der Mehrfachbeauftragung. Anlieger, Händler und Schulen wirkten mit. "Wir konnten den Geist dieses Wettbewerbs erhalten – und dennoch Geld einsparen", ist Wilke zufrieden. Nur die Hälfte des Geldes zu investieren, um am Ende kaum Verbesserungen wahrzunehmen – das wäre nicht sinnvoll gewesen, so Wilke.

Lutz hob gestern die Bedeutung des "Central Parks von Lörrach" hervor. Schließlich gebe es im Zentrum nur wenige größere grüne Flächen. Um das "Tor zur Innenstadt" (Dittus) in direkter Nähe zum Bahnhof aufzuwerten, mussten auch zwei große Bäume weichen. Eine Linde und eine Kastanie sind bereits zu Beginn des Jahres gefällt worden. Radfahrer werden übrigens weiterhin durch den Park fahren können. Laut Dittus bleibt die Diagonale erhalten, sie erhält aber ein neues Gesicht.

Die Hauptarbeiten sollen in einem Bauabschnitt über die Bühne gehen und im September dieses Jahres beendet sein. Nur der Streifen entlang der Straße "Am Hebelpark" und der Zufahrtsbereich entlang der Hebelschule kommen auf die Warteliste.

Die Planer

Das Freiburger Büro AG Freiraum ist bereits vor rund fünf Jahren als Sieger aus der Mehrfachbeauftragung hervorgegangen. Der ursprüngliche Entwurf war mit Beteiligung von Bürgern entwickelt worden. Für eine modifizierte Variante mit Einsparungen gab’s grünes Licht aus dem Gemeinderat. Ende vergangenen Jahres wurden 785 000 Euro für die Umgestaltung genehmigt, davon 680 000 Euro für Bau und Anlagen. Weitere aktuelle Projekte des Büros sind die Umgestaltung der Kreuzstraße in Lahr, die Ortsmitte Nordrach oder das "Quartier 22" in Freiburg.  

Autor: bz

Autor: Mark Alexander