Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Oktober 2017

Gemeinsame Feuerwehrübung bei der Kreuzeiche

Der Löschzug 2 der Lörracher Wehr und die Abteilung Adelhausen der Feuerwehr Rheinfelden arbeiteten Hand in Hand /Bergungsgerät im Einsatz.

  1. Mit vereinten Kräften befreiten bein der Übung die Wehrleute den Insassen aus dem Wrack. Foto: Paul Schleer

LÖRRACH / ADELHAUSEN. Bei der Kreuzeiche trafen sich der Löschzug 2 der Lörracher Feuerwehr mit den Freunden aus Adelhausen am Freitagabend zu einer gemeinsamen Übung. Das Drehbuch dafür sah so aus: Bei einem Arbeitsunfall an der Kreisstraße K 6333 zwischen Lörrach und Adelhausen auf der Höhe des Parkplatzes Kreuzeiche wurde auf dem dortigen Holzlagerplatz bei Sägearbeiten im Wald unter den umstürzenden Bäumen ein Auto getroffen und samt dem Fahrer eingeklemmt. In einer Gemeinschaftsaktion leistete der Löschzug 2 der Freiwilligen Feuerwehr Lörrach mit der Abteilung Adelhausen der Freiwilligen Feuerwehr Rheinfelden Erste Hilfe und bargen den Autofahrer sowie die zwei hochgefährlichen gefüllten Gasflaschen aus dem Kofferraum des völlig zerstörten Autos.

Die befreundeten Löschzüge halten jedes Jahr eine gemeinsame, wirklichkeitsnahe Übung ab. Dieses Jahr war die Abteilung Adelhausen der Ausrichter der vom Adelhausener Abteilungskommandant Marcel Hohler bis ins Detail ausgearbeiteten Übung. Der zu Übungszwecken hergerichtete Subaru war von sechs Baumstämmen getroffen worden, wobei sich bei diesem Arrangement ein siebter Stamm durch die beiden hinteren Türenscheiben gebohrt hatte. Robin Stepanek von der Jugendfeuerwehr Adelhausen saß als Stuntman hinter dem Steuer des Autos – laut Annahme eingeklemmt und leicht verletzt. Nach dem Eintreffen der Adelhausener Wehrleute alarmierten diese sofort den Löschzug 2 der Freiwilligen Feuerwehr Lörrach, der über die Gerätschaften zur Bergung verfügt. Sofort wurde begonnen, die Baumstämme zu sichern, in Stücke zu sägen und wegzubringen, damit die Wehrleute die Rettung des Autofahrers einleiten konnten. Den Rettungseinsatz leiteten Abteilungskommandant Marcel Hohler für die Adelhausener Wehrleute und für die Lörracher Wehrleute Löschzugführer Andreas Ille und sein Stellvertreter Michael Doppler.

Werbung


Im Licht der aufgestellten Scheinwerfer und der Rettungsfahrzeuge wurde die Rettung des Autofahrers dann bei der einbrechenden Nacht eingeleitet. Zunächst wurde mit einer Glassäge die Frontscheibe entfernt, danach mittels Spreizschere und Flex das Dach abgetrennt. Dann wurde der Fahrer mit einem Liegebrett aus dem Auto herausgehoben. Die Feuerwehr übergab ihn sofort an den Rettungswagen zur Erstversorgung. Im Einsatz waren aus Adelhausen 23 und aus Lörrach 20 Wehrleute. Ferner waren sieben Feuerwehrfahrzeuge am Ort des Geschehens, darunter Gerüstzug, Tanklöschfahrzeug, Gerätewagen Öl, Staffellöschfahrzeug und Einsatzleitwagen. Das Unfallauto wurde vom Adelhausener Holztransportunternehmen Hohler gespendet.

Besonders interessant und eine gute Nachricht war, dass, bevor die Rettungskräfte ihre Arbeit aufgenommen hatten, viele Autofahrer anhielten und fragten, ob sie Erste Hilfe leisten könnten.

Autor: Paul Schleer