Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. Oktober 2017

Großübung am Landratsamt

Die Freiwillige Feuerwehr Lörrach probte den Ernstfall, die Übung klappte reibungslos.

  1. Personenbergung bei der Übung der Lörracher Wehr Foto: Schleer

LÖRRACH. Die Freiwillige Feuerwehr hat am Freitagabend am Landratsamt Lörrach eine Großübung veranstaltet. Das Szenario: in der Tiefgarage war in der Werkstatt ein Auto in Brand geraten, starker Rauch machte sich über das Treppenhaus im gesamten Landratsamt breit. Dadurch wurden elf Personen im Gebäude eingeschlossen.

Alarmiert durch die Rauchmeldeanlage löste die Wehr Einsatzalarm für alle drei Lörracher Löschzüge und den Tumringer Löschzug aus, die sofort ausrückten. Die Feuerwehr bildete drei Einsatzabschnitte für die Brandbekämpfung, Personensuche und Bergung rund um das gesamte Gebäude. Von der Vorderseite des Landratsamtes erfolgte die Menschenrettung über die Drehleiter, von der Gebäuderückseite her über eine Steckleiter. So konnten schnell die elf Menschen gerettet werden.

Die Übung war ausgearbeitet worden von Abteilungskommandant Klaus Betting, der die Einsatzleitung hatte, und den beiden Löschzugführern Oliver Gayer und Andreas Kaiser. Im Einsatz waren 60 Feuerwehrleute, Polizei, Deutsches Rotes Kreuz und der Rettungsdienst. Mit dabei war auch die Lörracher Jugendwehr unter Leitung von Manuel Uebelin, sie stellte die Verletzten. Aufmerksame Beobachter waren unter anderem Stadtbrandmeister Christian Heske, sein Stellvertreter Stephan Schepperle sowie Bürgermeister Michael Wilke. Zahlreiche Lörracher verfolgten ebenfalls das zweistündige Geschehen am Landratsamt.

Werbung


Beim Abschlussappell vor dem Landratsamt schilderte Abteilungskommandant Klaus Betting die Lage und bezeichnete es als gut, dass die Brandmeldeanlage sofort Alarm auf der Feuerwache ausgelöst habe. Das Übungsziel habe man erreicht, lautete seine Feststellung. Löschzugführer Andreas Kaiser berichtete über den Einsatz in der Tiefgarage mit Atemschutz, man habe schnell das Auto gefunden. Ein Handicap seien die Stahltüren gewesen, die sich nicht leicht öffnen lassen. Bürgermeister Michael Wilke stellte fest, "wir können stolz auf unsere Feuerwehr in Lörrach sein". Die Stadt Lörrach sei froh, sich auf ihre Wehrleute verlassen zu können. Stephan Schepperle dankte allen beteiligten Kräften an der Übung und teilte mit, dass die nächste große Anschaffung für die Feuerwehr eine neue große Drehleiter sein werde. Lörrach bekommt die neue Drehleiter, Haagen die bisherige Lörracher Drehleiter.

Autor: Paul Schleer