Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. September 2010

Lörrach ist "Energie-Musterkommune"

Auszeichnung durch die EnBW Regional AG / Preisgeld von 25 000 Euro für Energieprojekte.

  1. Wolfgang Bruder, Vorstandvorsitzender der EnBW Regional AG, überreicht den Preis an Lörrachs Bürgermeisterin Marion Dammann. Foto: List

  2. Wolfgang Bruder, Vorstandsvorsitzender der EnBW Regional AG, überreicht den Preis an Lörrachs Bürgermeisterin Marion Dammann. Foto: List

  3. Wolfgang Bruder, Vorstandsvorsitzender der EnBW Regional AG, überreicht den Preis an Lörrachs Bürgermeisterin Marion Dammann. Foto: List

LÖRRACH/STUTTGART (BZ). Die Stadt Lörrach hat einen weiteren Preis für ihr Engagement als Energiestadt erhalten. Bürgermeisterin Marion Dammann nahm in Stuttgart den mit 25 000 Euro dotierten Preis der EnBW Regional AG und die Auszeichnung als "Energie-Musterkommune" entgegen, wie die Stadt gestern mitteilte. Der Preis wurde für besonders vorbildliche Projekte im Bereich Energieeffizienz verliehen.

Die offizielle Preisverleihung fand im Rahmen des Energietages Baden-Württemberg im Stuttgarter Schloss statt. 72 Kommunen aus ganz Baden-Württemberg hatten sich am Wettbewerb beteiligt. 15 Städte und Gemeinden sowie drei Landkreise waren dann schließlich für die Preisverleihung nominiert. "Über die Auszeichnung freuen wir uns ganz besonders. Zeigt es doch einmal mehr, dass wir mit unserer städtischen Energiepolitik auf dem richtigen Weg sind", so Marion Dammann.

Der Wettbewerb geht auf die Initiative der EnBW Energie-Baden-Württemberg AG zurück und ist Teil der aktuellen EnBW-Kampagne "Weniger Verbrauch geht auch". Gesucht wurden Musterkommunen in den Kategorien: "Steigerung der Energieeffizienz", "Ausbau und Förderung erneuerbarer Energien", "Bürgerengagement" sowie "Bewusstseinsbildung für ressourcen- und klimaschonenden Umgang mit Energie". Um Chancengleichheit herzustellen, gab es drei Größenklassen der Städte sowie eine Klasse für Landkreise. Der Jury gehörten unter anderem Bernhard Bauer, Ministerialdirektor des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr in Baden-Württemberg, Wolfgang Bruder als Vorstandsvorsitzender der EnBW Regional AG und Professor Stefan Gläser, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetags Baden-Württemberg, an. Letzterer hielt die Laudatio auf die Städte und Gemeinden, die sich in den oben genannten Kategorien an die Spitze gesetzt haben.

Werbung


Das Preisgeld von 25 000 Euro ist zweckgebunden für die Verwirklichung konkreter Projekte im Bereich Energie. "Konkrete Pläne über die Mittelverwendung haben wir noch nicht. Wir werden die Gelder jedoch sicher im Rahmen weiterer geplanter Vorhaben sinnvoll einsetzen", erklärte Lörrachs Bürgermeisterin.

Autor: bz