Lusche führt CDU in die Wahl

Willi Adam

Von Willi Adam

Mo, 17. Februar 2014

Lörrach

Spitzenergebnis bei der Nominierung der Gemeinderatskandidaten / Dämpfer für Heute-Bluhms Kreistagskandidatur.

LÖRRACH. Der Landtagsabgeordnete Ulrich Lusche führt die CDU auf Platz eins der Liste in die Kommunalwahl. Die wieder kandidierenden Stadträte Höfler, Jaenisch, Escher, Heuer und Rosskopf, der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Glattacker und Ulrike Krämer, die Tochter des nicht mehr antretenden Stadtrats Wolfgang Krämer, nehmen die übrigen Plätze im ersten Viertel ein. Für die Kreistagswahl setzte die CDU Gudrun Heute-Bluhm an den Kopf der Liste – allerdings mit dem zweitschlechtesten Ergebnis aller 14 Kandidaten.

Die Nominierung der Kandidaten für die Gemeinderats- und Kreistagswahl am Freitagabend war ausschließlich den Personalentscheidungen gewidmet. Kommunalpolitische Inhalte würden später thematisiert, sagte Ulrich Lusche. Doch ganz ohne Brisanz war der Abend dennoch nicht. Lusche selbst hatte aus eigener Erfahrung daran erinnert, wie wichtig es für einen Kandidaten sein kann, mit einem klaren Votum der Parteibasis in den Wahlkampf zu gehen. Lusche, der bei der letzten Gemeinderatswahl vor fünf Jahren in Lörrach die meisten Stimmen geholt hatte, erzielte auch bei der CDU-Nominierung wieder das beste Ergebnis. 96,2 Prozent der Mitglieder setzten ihn auf Platz eins der Liste. Zustimmungen jenseits der 90-Prozent-Marke erhielten außerdem die Stadträte Doris Jaenisch, Bernhard Escher, Petra Höfler, Ulrich Heuer, der Stadtverbandsvorsitzende Xaver Glattacker und auf den hinteren Rängen Kazim Ciftogan, der kurzfristig eingesprungene Rudolf Zechner und Ralph Schöpflin.

Die CDU machte sich bei der Nominierung die Mühe, zwar in Blöcken von jeweils acht Listenplätzen, aber darin doch geheim über jeden einzelnen Kandidaten abzustimmen. Dabei kam es nur zu einer Kampfkandidatur. Oliver Lehmann, der bei der Wahl 2009 knapp am Einzug in den Gemeinderat gescheitert war, wollte aufgrund dieses guten Abschneidens auf Platz neun, wobei er allerdings dem Büromitarbeiter von MdB Armin Schuster, Carsten Vogelpohl, deutlich unterlag.

Ganz zum Ende der Nominierungsveranstaltung ließ bei der Kür der Kreistagskandidaten das Ergebnis von Gudrun Heute-Bluhm aufhorchen. Sie erhielt 63,5 Prozent der Stimmen, womit sie, gemeinsam mit der weitgehend unbekannten Ellen Trocha, das zweitschlechteste Ergebnis unter 14 Bewerbern einfuhr. Zuvor hatte sie ihre Kandidatur damit begründet, dass sie in Lörrach wohnen bleiben und dass sie als Geschäftsführerin des baden-württembergischen Städtetags den Kontakt zur kommunalpolitischen Praxis nicht verlieren wolle.