Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Februar 2012

Kulissenmaler Dieter Roth

MARKTGEFLÜSTER: Und Fiffi hebt das Beinchen

  1. Dieter Roth Foto: Ruda

Die Zunftabende 2012 – in der amtlichen Zählung die laufenden Nummern 351 bis 358 – markieren das Ende einer Epoche. Klingt groß, ist aber für dieses Mal angebracht: Dieter Roth, der Dienstälteste unter den aktiven Zunftmeistern, arbeitet immer noch hinter den Kulissen mit, aber den Pinsel des Kulissenmalers hat er endgültig beiseite gelegt. Nach mehr als 40 Jahren. Da ist manches lokale Motiv auf Leinwand gestaltet worden und – gäb’s davon eine Ausstellung, sie würde den Wandel der Themen und der Stadt dokumentieren. Aber manches Rothsche Werk hat schon deshalb nicht mehr als eine Zunftabendsaison überdauert, weil es im Winter darauf übermalt wurde. Die Leinwände waren kostbar. In der alten Stadthalle wurden großflächige Kulissen benötigt. Sie entstanden unterm zugigen, kalten Dach des früheren Handdruckgebäudes der KBC, lange bevor es für das Innocel saniert wurde. Roth war bei Lörrachs bedeutendem Stoffdrucker Designer. Er malte die Zunftabendkulissen für Stadthalle, Burghof, KBC-Kantine, Schlossberghalle und die Alte Halle in Haagen – da kommen in all den Jahren und Spielstätten etliche tausend Quadratmeter zusammen. Und für manche Kulisse gab’s spontanen Szenenbeifall, wenn sich der Vorhang im Zunftabend öffnete. Jetzt also der Wechsel. Im aktuellen Programm stammen die Kulissen von Mike Brombacher aus Fischingen. Aber, daran erinnerte Oberzunftmeister Karl-Heinz Sterzel bei seinem Dankeschön an Dieter Roth am Ende des Premierenabends: Roth hatte ein Markenzeichen. In irgendeiner Kulisse ließ er einen kleinen Hund das Bein heben. Wer’s wusste, pflegte sein persönliches Suchspiel Und noch eins ist uns sofort aufgefallen. Dem abstrakteren Stil des neuen Kulissenmalers fiel beim Marktplatz für die Märtwiiberszene der BZ-Schriftzug zum Opfer. Ja, ja. Sei’s drum, die neuen Kulissen haben uns trotzdem gefallen.

Werbung

Autor: Nikolaus Trenz