Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Februar 2014

Narren ziehen alles durch den Kakao

Volle Halle, gut aufgelegte Akteure – stimmungsvolle Seniorenfasnacht von Narrengilde und Narrenzunft in Haagen.

  1. Die „Versli-Furzer“ begeisterten mit ihrer Scnitzelbangg. Foto: Thomas Loisl Mink

  2. Zunftmeister Andreas Glattacker Foto: Thomas Loisl Mink

LÖRRACH-HAAGEN. Eine total volle Halle, jede Menge Spaß und fröhliche Gesichter: Der Seniorennachmittag, den Narrengilde und Narrenzunft nun schon zum fünften Mal gemeinsam in der Alten Halle veranstalteten, war ein voller Erfolg. Ein buntes Programm zeigte die ganze Palette der Lörracher Fasnacht.

Alter schützt nicht vor Heiterkeit: Zu lachen gab es eine Menge bei der Seniorenfasnacht, aber auch zum Staunen, denn das Programm, das die Organisatoren präsentierten, konnte sich sehen lassen. Der Fanfarenzug Lörrach machte den Anfang. Nachdem Gabi Schupp die Gäste begrüßt hatte, spielten sie fasnächtliche Stücke und Stimmungsmusik. Und dann kam der Pöstler: Andreas Glattacker verkörperte ihn mit viel Humor, erläuterte die kundenfreundliche Strategie der Post ("Ganz nah dabei sein beim Endverbraucher", was durchaus erotisch gemeint war) und was da sonst noch dazu gehört: "Nicht nur Flagge zeigen, auch hin und wieder eine Fahne haben dürfen."

Mit dem "Dilettantenstadl" gab es einen Ausschnitt aus dem Zunftabend-Programm der Zunftmeister. Es ging um die Verkehrsführung in der Stadt, und da trafen die Stadträte Escher ("Straßenverkehr") und Wernthaler ("Veloverkehr") auf Leserbriefschreiberin Natali Fessmann ("Schriftverkehr"). Da wurde natürlich auch die Zollfreie Straße zum Thema, die Weil zu einem Vorort von Lörrach macht. "Du fährsch im Nu vo do uf Wiil – bisch ruckzuck im Exil", sangen die drei Aktreure. Die 1250-Jahr-Feier von Stetten mit ihren umfangreichen Programm wurde natürlich fasnächtlich durch den Kakao gezogen, aber auch ein innerstädtisches Café: "Wenn de do hüt a frisch’s Weckle wit, musch moarn koo." Die glänzend agierenden und singenden Narrenzunft-Akteure wurden musikalisch von Rolf Hauser und seinen Night Shadows unterstützt, die die Gäste auch mit einer Schunkelrunde unterhielten.

Werbung


Die Zundel hatten ihren Auftritt und zeigten auf der Bühne unter dem Beifall der Gäste erstaunlich akrobatisch verschiedene Versionen ihrer Pyramide. Hansi Gempp brachte im Anschluss eine rasante Folge zum Brüllen komischer Gags. "Ich bin die letzte Hausgeburt von Tumringen – erst als meine Mutter mich gesehen hat, hat sie ins Krankenhaus müssen", sagte er. Die Schnitzelbangg-Gruppe "Verslifurzer" gab eine Kostprobe ihres aktuellen Programms. Die Vorteile der Biotonne, die im Landkreis Lörrach eingeführt werden soll, wurden beleuchtet: Wenn man nichts mehr zu essen hat, findet man in der Biotonne immer noch was. Der Nachteil: Es stinkt! Italien ohne Silvio war ein Thema und Stetten mit "Goggi" Gottschalk, der dort überall aktiv ist, der von der Stadtbau geplante Wohnturm in Stetten, den Christo verhüllen soll, und die amerikanische Datensammelwut: "Auf der Mauer, auf der Lauer liegt die NSA." Musikalisch Dampf machte die Guggenmusik Ohre-Putzer.

Zum Abschluss der sehr gelungen Seniorenfasnacht, bei der die Gäste auch gratis zu Kaffee, Kuchen und Getränken eingeladen wurden, verabschiedeten Obergildenmeister Jörg Roßkopf und Oberzunftmeister Stephan Vogt die Gäste, die einen herrlichen Sonntagnachmittag erlebt hatten.

Autor: Thomas Loisl Mink