Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. September 2015 14:21 Uhr

Amateur-Radio-Club

Per Funk mit der ganzen Welt verbunden

Zur Vorbereitung des 65-jährigen Bestehens des Deutschen Amateur-Radio-Club Ortsverband Dreiländereck traf sich das Organisationskomitee, um die letzten organisatorischen Entscheidungen für das große Ereignis zu treffen.

  1. Das Organisationskomitee Foto: Paul Schleer

LÖRRACH-HAAGEN (kwb). Gefeiert wird am Samstag und Sonntag, 19. und 20. September, auf dem Rührberg mit einem "Fieldday" im Werner-Mennicke-Haus, dazu werden auf dem Freigelände Funkstationen aufgebaut sind.

Der Ortsverband Dreiländereck wurde 1959 ins Leben gerufen, nachdem bei vielen Amateurfunkern Interesse bestand Kontakte zu pflegen, auch zu Freunden in der Schweiz und in Frankreich. Es war damals nicht einfach, waren die Mittel in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht bei vielen nicht vorhanden. Schon lange vor der Clubgründung gab es unter vielen Funkamateuren damals Kontakte. Nico Fast initiierte schließlich die Gründung des Ortsverbands Dreiländereck mit Mitgliedern aus Lörrach und Weil am Rhein. Im Gasthaus Lerche in Lörrach wählte man damals den ersten Vorstand mit folgender Besetzung: Franz Rüsch (Vorsitzender), Albert Ludin (stellvertretender Vorsitzender), Rolf Völker (Kassierer) Reinhard Hügin (technischer Referent). Von den damaligen Gründungsmitgliedern lebt noch der inzwischen 86-jährige Alfred Vollmer, der über viele Jahrzehnte in der Teichstraße in Lörrach Inhaber eines Radio- und Fernsehgeschäftes war. Von großer Wichtigkeit war damals, dass man sich immer wieder zur Morsekursen, technischen Referaten und zum Erfahrungsaustausch traf.

Werbung


Aufgrund der großen räumlichen Entfernung kam es bereits ein Jahr nach der Gründung im Jahre 1951 zur Aufspaltung in die Ortsgruppen Lörrach und Weil. Dies war aber nur für kurze Dauer. Bereits im Jahre 1956 schloss man sich wieder unter dem noch heute geltenden Namen Deutscher Amateur-Radio-Club Ortsverband Dreiländereck mit Sitz in Lörrach wieder zusammen mit dem Ziel gemeinsamer Zusammenarbeit, die heute noch existiert. Heute wird der Ortsverband von Otto Hugenschmidt (Vorsitzender, Steinen), Matthias Steiner (stellvertretender Vorsitzender, Binzen), Gerda Zimmermann (Kassiererin, Maulburg), Eugen Fohler (QSL-Manager, Lörrach) und Wolfgang Krämer (Notfunk-Beauftragter, Lörrach) geleitet. Für die Festvorbereitungen hat man ein Organisationskomitee mit Rolf Hetzel, Wolfgang Hahn, Otto Hugenschmidt, Gerda Zimmermann, Giuseppe Ciancia, Thea Hall, Rolf Zimmermann und Wolfgang Krämer gegründet.

Zu dem Jubiläumsfest auf dem Rührberg im Werner-Mennicke-Haus mit einem "Fieldday" (Bezeichnung für einen mehrtägigen Wettbewerb unter Funkamateuren), der am Samstag, 19. September, ab 10 Uhr und am Sonntag, 20. September, ab 9 Uhr stattfindet, erwartet man viele Funkamateure aus den Bereichen Schopfheim, Rheinfelden, Grenzach-Wyhlen, Lörrach, Steinenstadt, Neuenburg und Vorderes Wiesental, die zum Ortsverband Dreiländereck gehören, sowie aus den umliegenden Ortsverbänden Bad Säckingen, Todtmoos, Neuenburg, Müllheim, Freiburg, der Schweiz und Frankreich sowie viele Freunde des Amateurfunks.

Der Ortsverband Dreiländereck hat derzeit 87 Mitglieder, darunter rund 30 Mitglieder mit einer Funklizenz. In den 90er Jahren hatte er sogar 130 Mitglieder. Der Ortsverband Dreiländereck betreibt beim Stausee auf dem Hornberg eine Multimedia-Relaisfunkstelle. Es gibt Funkverbindungen zum Schildhorn (Berner Oberland), Zürich (Bachtel), Eggfluh (Baselland) und der Ortsverband ist mit dem Hochblauen vernetzt. Er betreibt Sprechfunkverkehr und seit der Landesgartenschau Lörrach 1983 Amateurfernsehen weit über die Landesgrenzen hinaus nach Österreich, Vorarlberg, Tessin, Genf, Paris und bis Freiburg.

Angewandt werden vor allem digitale Betriebsarten ähnlich der Datenverarbeitung für das Amateurfernsehen und den Sprechfunk. Der Amateurfunk bietet die Gelegenheit auf der ganzen Welt Verbindungen zu pflegen, wovon die Funker rege Gebrauch machen. Aus Anlass des Jubiläums wird es am Samstag, 19. September, zwei Vorträge zu neuesten Technik geben. Matthias Boop referiert über Satellitentechnik und Lutz Rosendahl informiert über SDR-Sender und -Empfänger. Am Sonntag, 20. September, hält Stephan Denzer einen Vortrag über den Notfunk. Außerdem gibt es für Kinder am Sonntag einen Bastelwettbewerb in dem kleine elektronische Schaltungen zusammengebaut werden.

Monatlicher Treffpunkt ist im Clublokal Landgasthof Krone in Haagen jeden ersten Freitag im Monat ab 19.30 Uhr.

Autor: kwb