Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. November 2015

Lörrach

Sternekoch Henrik Weiser wechselt zum Restaurant Drei König

Das Lörracher Restaurant Drei König von Konrad Winzer bekommt hochkarätigen Zugang. Nach der Schließung der Traube in Blansingen kommt Henrik Weiser nach Lörrach.

  1. Das neue Küchenteam von Drei König mit Henrik Weiser, Nicolas Marceau, Patron Konrad Winzer und Gabriel Haas (von links). Nicht auf dem Foto ist Andrej Müller. Foto: Willi Adam

LÖRRACH. DZum Jahreswechsel übernimmt Henrik Weiser, derzeit noch im Sterne-Restaurant Traube in Blansingen am Herd, die Leitung der Küche. Spitzenqualität im gewohnt legeren Rahmen sind die Stichworte für das künftige Konzept von Winzer und Weiser.

Würde es um Fußball gehen und nicht um regionale Esskultur, würde dieser Personalwechsel in die Kategorie Transfercoup fallen. Möglich wurde die neue Konstellation, weil einerseits bei Drei König nach Hermann Fritz’ Weggang in die Schweiz die Position des Küchenchefs frei war und weil andererseits die Familie Weiser die Traube in Blansingen zum Jahreswechsel schließt, so dass Chefkoch Henrik Weiser auf dem Markt war. Die Konstellation war günstig, doch Winzer und Weiser betonen, dass sie nicht nur zufällig zusammenarbeiten. "Von Anfang an hat die Chemie gestimmt", sagte Henrik Weiser bei der Vorstellung des neuen Konzepts. Er habe das Restaurant Drei König immer gemocht und sich auch vorstellen können, einmal hier zu kochen. In einem längeren Annäherungsprozess, so berichten Hausherr und künftiger Chefkoch übereinstimmend, haben sich die beiden inhaltlich auf eine Linie geeignet, die sowohl der Eigenart des Drei König als auch Weisers klarem Stil gerecht wird.

Werbung


Henrik Weiser möchte nach eigenen Worten "Spitzengastronomie, die Spaß macht und nicht vor dem Kronleuchter erstarrt." Jedenfalls findet Weiser die Gourmetgastronomie häufig zu steif und deshalb nicht mehr aktuell. "Die Zeit der Ehrfurchtstempel ist vorbei", sagt der Chefkoch. Deswegen ist es keineswegs Vorgabe, dass der Stern, den sich Weiser in Blansingen erkocht hatte, künftig auch das Drei König schmücken muss. Denn das Haus reklamiert auch künftig Adjektive wie unkompliziert, heiter und gesellig für sich – und natürlich die Handschrift des Künstler-Patrons Konrad Winzer.

Das Ganze hat auch eine betriebswirtschaftliche Seite. Winzer setzt darauf, dass die Weiser-Fans nach der Schließung der Traube künftig nach Lörrach kommen und dass die Stammkundschaft des Drei König die Entwicklung mitgeht. Im Mittelpunkt des neuen Konzepts stehen zwei Abendmenüs mit den Überschriften "Heimkehr" für saisonale und regionale Akzente sowie "Nah und Fern" für Anleihen aus der internationalen Küche. Zudem gibt es Gerichte à la Carte und Empfehlungen von der Tafel, außerdem die Mittagsmenüs wie gehabt.

Weiser, der vor den acht Jahren in der Traube in Hamburg bei Josef Viehauser und Christian Rach sowie in Zweiflingen bei Lothar Eiermann gearbeitet hatte, bringt aus Blansingen als Souschef Nicolas Marceau mit. Andrej Müller (ebenfalls Souschef) und der früher ebenfalls in der Traube tätige Gabriel Haas sind schon und bleiben im Drei König.

Autor: Willi Adam