Senser Platz

Strandsport inmitten der Stadt Lörrach

Thoma Loisl Mink

Von Thoma Loisl Mink

Mo, 31. Juli 2017 um 00:01 Uhr

Lörrach

Lörrachs Strand liegt auf dem Senser Platz. Jedenfalls tat er das am Wochenende, denn dort wurden Turniere im Beachvolleyball, Beachsoccer und Beachminton ausgetragen.

"Lörrach bietscht" war ein Sportevent, das Pro Lörrach und die Sportstiftung Südbaden auf die Beine gestellt hatten, und im Beachvolleyball waren die Besten aus dem ganzen Land vertreten.

Zwischen Spielfeldbanden war der Sand aufgeschüttet, das ging ohne Weiteres als Strandfläche durch. Wenn die Sportler darauf agierten, spritzte schon mal Sand hoch. Besonders beim Beachsoccer am Freitagabend war das der Fall. Beachvolleyball ist eine geläufigere Sportart, dazu kamen am Samstag Spieler der baden-württembergischen Meisterschaften nach Lörrach. Aus Konstanz und Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg kamen die Teilnehmer. Auch wenn die Spiele in Lörrach nicht für die Meisterschaft gewertet werden, war ein professioneller Sprecher dabei, der den Verlauf kommentierte. Zwischendurch wurde Musik eingespielt.

Nicole Grether aus Schopfheim, zweifache Olympia-Teilnehmerin und 27-fache Deutsche Meisterin im Badminton, spielte Beachminton, am Freitagabend hatte sie das bereits im Dunkeln mit Leuchtbällen getan.

Das Meer fehlte

Der Strand war zwar da, aber das Meer fehlte, und bei Sommerwetter suchte mancher vielleicht doch lieber die Abkühlung. Die Tribüne war aber auch tagsüber zu etwa zwei Dritteln besetzt, und um das Spielfeld herum standen Zuschauer. Dabei war der Verkehr in der Grabenstraße manchmal störend. "Wir wollen das, was Lörrach mit ’Stimmen’ kann, auch im Sport erreichen", sagt Armin Schuster, Präsident der Sportstiftung Südbaden. Ideen hatte man einige, vom Stabhochsprung bis zum Tour-de-Swiss-Stopp. Am Ende konzentrierte man sich auf die Strandsportarten, auch weil auf einem Beach-Feld mehrere Sportarten möglich sind. Der Anlass wurde sehr professionell aufgezogen, wobei man in Martin Schaffner einen versierten Partner gefunden hatte und in der Händlervereinigung Pro Lörrach einen Veranstalter, der sich dauerhaft bemüht, die Stadt mit Leben zu erfüllen. Auch die Stadt hat bei den Vorbereitungen kräftig mitgeholfen.

Strand aus 133 Tonnen Sand

Auf dem Spielfeld am Senser Platz lagen 133 Tonnen Sand. "Da musste man erst einmal schauen, sind da Hohlräume und Versorgungsleitungen drunter, sind die Feuerwehrzufahrt und die Sicherheit gewährleistet", erklärt Jugendreferent Stefan Dieterle. Auch Karlfrieder Sütterlin und der FV Lörrach-Brombach wirkten beim Aufbauen und Sandschaufeln und als Akteure beim Beachsoccer mit. Durch die Mithilfe Vieler und Sponsoren wurde die Aktion finanziell machbar. "Vielleicht haben wir am Ende sogar einen kleinen Betrag für unseren Stiftungszweck übrig", sagt Armin Schuster. Die Sportstiftung Südbaden, die vor allem im Landkreis Lörrach tätig ist, fördert junge Sportlerinnen und Sportler, die der Olympiastützpunkt in Freiburg für hoffnungsvolle Nachwuchstalente hält und die in Sportarten unterwegs sind, mit denen man nicht gleich Geld verdienen kann. "Lörrach bietscht" soll keine einmalige Veranstaltung bleiben, vielmehr will man es als eine Bewerbung als Austragungsort für die Landesmeisterschaften verstanden wissen. "Die Feedbacks dazu sind sehr gut", berichtet Schuster. Und Carsten Vogelpohl, Geschäftsführer der Sportstiftung, stellt fest: "Wir haben große Pläne für nächstes Jahr."