Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. November 2011

Volksbank siegt bei Test

Erster Platz beim "Focus Money City Contest" / Tester bewerten Beratungsgespräche.

  1. Vorstand Ulf Bleckmann, Kai Fürderer von der IVA-Geschäftsleitung und Vorstandsvorsitzender Günther Heck bei der Preisübergabe für den Lörracher „Focus Money City Contest“ Foto: Willi Adam

LÖRRACH. Die Beratungsqualität der Lörracher Banken liegt nach Einschätzung der Münchener Firma "Institut für Vermögensaufbau (IVA)" über dem Durchschnitt. In einem örtlichen Test im Auftrag der Zeitschrift Focus Money schnitt die Volksbank Dreiländereck am besten ab. Ebenfalls ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielten die Sparkasse Lörrach-Rheinfelden und die örtliche Niederlassung der Commerzbank auf den zweiten Plätzen. Die Bewertung erfolgte auf der Grundlage von verdeckten Beratungsgesprächen an Hand von 100 einzelnen Kriterien.

Das "Institut für Vermögensaufbau" ist ein Consultingunternehmen aus München, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Beratungsqualität im deutschen Finanzwesen nach belastbaren Kriterien zu erkunden und mit diesem Wissen als Dienstleister etwa für Verbraucherschutzverbände, für die Politik oder für das Bundesamt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) aufzutreten. Anders als beim Lörracher Kundenspiegel, den die Volksbank bei den Banken ebenfalls gewonnen hatte, und bei dem interessierte Unternehmen die Ergebnisse vom Urheber der Befragung kaufen können, sorgte bei den bundesweit 260 Tests der IVA die Zeitschrift Focus Money für die Grundfinanzierung. IVA beschäftigt für die Tests ausschließlich ausgebildete Bankkräfte, die mindestes drei Jahre Vertriebserfahrung haben.

Werbung


Wie Kai Fürderer von der IVA-Geschäftsleitung gestern in Lörrach erläuterte, treten bei der Erhebung die Tester als potenzielle Neukunden mit einem leicht überdurchschnittlichen Einkommen und einem Vermögen von rund 30 000 Euro bei den Banken auf. Anhand von 100 einzelnen Kriterien bewerten die Tester anschließend sowohl die Qualität des Empfangs, die Gesprächsatmosphäre, die Kompetenz der Beratung (besonders auch hinsichtlich von Anlagen zur Altersvorsorge) als auch die Produkte an sich. Jede der 100 zugrunde gelegten Fragen wird mit einer Note von 1 (sehr gut) bis 4 versehen. Bundesweit wurden in diesem Jahr die 260 größten Orte untersucht, das Durchschnittsergebnis liegt bei Note 2,7. Kai Fürderer meint, die Branche könne mit diesem Wert insgesamt nicht zufrieden sein. Seit 2009, also seit die Beratungsqualität von Banken insgesamt mit der Finanzkrise in die Kritik geraten war, hat die Branche sich um 0,2 Prozentpunkte verbesser, was Fürderer gestern in Lörrach als mäßigen Fortschritt darstellte.

In Lörrach sind der Sieger Volksbank Dreiländereck sowie die zweitplatzierten Commerzbank und Sparkasse Lörrach-Rheinfelden besser als dieser Durchschnitt, die BBBank liegt bei 2,7 und die Deutsch Bank, national bei diesem Test insgesamt der erfolgreichste Anbieter, kommt in Lörrach mit Note 2,9 auf Rang fünf. Die ersten drei Kandidaten wurden ein zweites Mal getestet. Beim Einzelkriterium "Konditionen" liegt die Sparkasse gleichauf mit der Volksbank, bei den meisten anderen Einzelpunkten hat die Volksbank die Nase vorn.

Nach diesem Test schneidet die Volksbank Dreiländereck 0,2 Punkte besser ab als der Bundesdurchschnitt der Banken aus dem VR-Verbund, während die Sparkasse Lörrach-Rheinfelden laut Focus Money exakt dem Bundesdurchschnitt ihrer Bankengruppe entspricht.

Die Sieger zeigten sich gestern vom Ergebnis des "Focus Money City Contests" erfreut. "Wir wollen den Titel verteidigen", kündigte Vorstand Günther Heck an, und sein Kollege Ulf Bleckmann meinte, die Anstrengungen für Qualitätsverbesserung zeigten Wirkung.

Autor: Willi Adam