Schwand

120 Jahre Gasthof Sennhütte: "Unsere Familie ist das Fundament"

Edgar Steinfelder

Von Edgar Steinfelder

Fr, 08. Juni 2018 um 09:11 Uhr

Kleines Wiesental

Immer mehr Traditionsgasthäuser verschwinden im ländlichen Raum. Der Hotel-Gasthof Sennhütte aber ist ein Besuchermagnet. Ein Interview zum 120. Geburtstag der Sennhütte in Schwand.

KLEINES WIESENTAL. Anlässlich des Doppeljubiläums "120 Jahre Sennhütte und 100 Jahre Grethers Genuss und Gastlichkeit" hat Edgar Steinfelder beim Gastronomen Jürgen Grether und dessen Sohn Maximilian nachgefragt. Maximilian Grether hat mehrere Jahre in renommierten Häusern Erfahrungen gesammelt, die er in den elterlichen Betrieb einbringt.

BZ: Worin sehen Sie den Erfolg Ihres Hauses begründet?
Jürgen Grether: In der leidenschaftlichen Arbeit, die wir täglich zu leisten bereit sind. Man hat sich nie auf dem Erfolg ausgeruht, sondern stets neue Herausforderungen gesucht. Man hatte keine Angst vor Neuem, sondern hat sich mit der Zeit weiterentwickelt. Ein weiterer Grund ist sicherlich unser Qualitätsbewusstsein auf jeder Ebene; vom Produkt über die Gerichte und die Einrichtung bis hin zum herzlichen, familiären Service. Die Familie hat sich immer auf die Wurzeln zurückbesonnen, ohne sich neuen Impulsen zu versperren. Schon damals, als ich den Betrieb übernahm, und auch heute mit Maximilian. Allerdings sollte auch die Tatsache, dass immer mehr Gasthäuser verschwinden, nicht unkommentiert bleiben. Auch wir leiden darunter, dass die Bedeutung von Tourismusarbeit häufig unterschätzt wird, was infrastrukturelle Defizite und vielleicht auch ein mangelndes Bewusstsein von Seiten der Bevölkerung gegenüber der Arbeit, die in dieser Branche geleistet wird, zur Folge hat.

BZ: Sie sind ein Familienbetrieb. Welche Vorteile bringt das für den Arbeitsablauf?
Jürgen Grether: Unsere Familie ist das Fundament, auf dem die Sennhütte zu dem gemacht wurde, was sie heute ist. Von Generation zu Generation wurde die Liebe zur Gastronomie, aber auch die Einstellung weitergegeben, dass man nur mit viel Arbeit und Durchhaltevermögen Erfolg hat. Bedingung ist der Zusammenhalt. Alle ziehen an einem Strang, alle arbeiten zusammen für das gemeinsame Lebenswerk. Außerdem herrscht ein anderes Bewusstsein für diesen Beruf vor und für die Arbeitsweise und die Philosophie hinter so einem Betrieb, weil man damit schon aufgewachsen ist.

BZ: Wie viele Personen sind insgesamt im Hotel- und Gastronomiebereich in der Sennhütte tätig?
Jürgen Grether: Wir beschäftigen derzeit insgesamt 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Küchen-, Service- und Hotelbereich.

BZ: Welche baulichen Veränderungen wurden in den letzten Jahren durchgeführt?
Jürgen Grether: 2002 haben wir die Erneuerung von Restaurant mit Gartenterrasse, Komfortzimmern und Appartements in Angriff genommen, 2007 den Neubau und die Renovierung von Nebenzimmer und Gästeraum mit Frühstücksbuffet, Rezeption und Terrasse für die Hausgäste. 2015 war der letzte Umbau mit der Modernisierung des Hotelbereichs mit acht Zimmern.

BZ: Aus welchem Einzugsbereich kommen Ihre Hotelgäste und die Besucher des Restaurants?
Jürgen Grether: Wir haben Gäste aus dem Kleinen Wiesental, den Landkreisen Lörrach, Waldshut und Freiburg sowie aus der Schweiz und dem Elsass. Wir sind sehr froh, dass uns die Gäste im Kleinen Wiesental über all die Jahre und mit all den Veränderungen treu geblieben sind, und freuen uns über jeden Einzelnen, der uns besucht und mit uns die Geschichte der Sennhütte weiterschreibt. Außerdem schätzen wir es sehr, dass viele Gäste aus den Landkreisen Lörrach, Freiburg und Waldshut und auch aus der Schweiz und Frankreich diesen nicht unbeträchtlichen Anfahrtsweg auf sich nehmen, um einen schönen Tag bei uns in Schwand zu verbringen. Im Hotel können wir immer mehr Gäste aus ganz Deutschland und sogar Europa begrüßen, die in Schwand Urlaub machen und sich erholen.

BZ: Mit welchen Aktionen feiern Sie das Doppeljubiläum "120 Jahre Sennhütte und 100 Jahre Grethers Genuss und Gastlichkeit?"
Maximilian Grether: Wir haben uns ein ganz besonderes Programm einfallen lassen, mit dem wir diesen Anlass über das nächste halbe Jahr verteilt vom 22. Juni bis 11. November mit vielen verschiedenen Highlights feiern möchten und uns für die jahrelange Treue und Unterstützung bei unseren Freunden, Bekannten, Wegbegleitern und Gästen bedanken. Dieses Programm umfasst sowohl kulturelle als auch kulinarische Highlights rund um die Sennhütte in Schwand.

Jürgen Grether, 54 Jahre, verheiratet mit Karola Grether, Küchenmeister und Inhaber der Sennhütte in Tegernau-Schwand
Maximilian Grether, 27 Jahre, ledig, Küchenmeister, Staatlich geprüfter Gastronom, Küchenchef der Sennhütte