Friedrichring

Burgerkette "Hans im Glück" eröffnet Filiale im Pavillon am Siegesdenkmal

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Fr, 23. November 2018 um 09:02 Uhr

Gastronomie

Nach der Umgestaltung des Rotteckrings ist nun auch der Bauabschnitt am Friedrichring abgeschlossen. Eine Änderung gibt’s: Im Pavillon am Europaplatz soll 2019 ein Burger-Restaurant öffnen.

Mit der Freigabe der Kronenbrücke im Dezember nähert sich das innerstädtische Großprojekt damit dem Ende. Ab März 2019 soll die Straßenbahn über den neuen Ring fahren. Im gut zwei Millionen Euro teuren Pavillon am jetzt eingeweihten Europaplatz soll dann – anders als ursprünglich geplant – kein Café, sondern ein Restaurant eröffnen. Die Freiburger Stadtbau als Bauherr setzt dafür auf die Burgerkette "Hans im Glück".

Der Europaplatz soll ein Tor zur Innenstadt sein

"Was war das immer für ein Getöse und Gebrumme", erinnerte Baubürgermeister Martin Haag beim Blick auf den neuen Europaplatz an die frühere Situation rund um die Haltestelle am Siegesdenkmal. Dieser in den 1960er-Jahren zum Verkehrsknoten umgebaute nördliche Eingang in die Innenstadt sei ein "Dorn im Auge" gewesen, sagten am Donnerstag auch einige Stadträte – und meinten vor allem die schlecht zugängliche Haltestelle in der Mitte der Fahrbahn.

Nun habe man verbesserte und sichere Wege für alle Verkehrsteilnehmer, betonte Haag und lobte die rund drei Jahre dauernden Arbeiten am Bauabschnitt zwischen Fahnenbergplatz und Europaplatz. Für knapp zehn Millionen Euro wurden Tief,- Gleis- und Straßenbauarbeiten entlang des Rings umgesetzt, die frühere Unterführung am bisherigen "Siegesdenkmal" zurückgebaut und ein Gleichrichterwerk der Verkehrs-AG (VAG) installiert. Zudem wurde das Siegesdenkmal selbst abgebaut, restauriert und begleitet von einer Debatte in der Stadtgesellschaft wieder aufgestellt.

Zentraler Bestandteil des Platzes ist der von der Freiburger Wohnungsgesellschaft Stadtbau und dem Architekturbüro "J. Mayer H. und Partner" umgesetzte, mit 2,1 Millionen letztlich doppelt so teuer wie geplante "Pavillon am Ring". Dort war neben Technik- und Betriebsräumen der VAG ursprünglich ein Café geplant. Bereits 2017 teilte die Stadtbau mit, dass der Pavillon auch deshalb teurer werde, weil man anders als zunächst gedacht doch eine Vollgastronomie in dem Gebäude unterbringen könnte. Damit seien aber zugleich die Anforderungen gestiegen – etwa eine Lüftungsanlage.

"Hans im Glück" serviert Hamburger und Cocktails

Mittlerweile ist ein passendes Restaurant gefunden. Laut Stadtbau-Geschäftsführer Ralf Klausmann soll die Burger-Kette "Hans im Glück" dort 2019 einziehen. "Ich bin guter Dinge, dass sie die nötigen Investitionen übernehmen und dort im Frühjahr eröffnen", sagte Klausmann auf BZ-Nachfrage. Das Unternehmen bestätigte das Vorhaben am Donnerstag in einer Pressemitteilung. "Wir reichen in Kürze alle nötigen Anträge ein und sind guter Dinge, bald unsere Gäste in Freiburg willkommen zu heißen", heißt es darin.

Der sogenannte Burgergrill, der neben Hamburgern vor allem Cocktails im Angebot hat, will in Freiburg – wie bereits in anderen Städten – sein Raumkonzept mit echten Birkenstämmen umsetzen. Zudem soll auch auf der Außensitzfläche bedient werden.

Zwischen Fahnenbergplatz und Europaplatz wurden im Zuge der Umgestaltung neben den neuen Stadtbahnhaltestellen auch 190 Fahrradbügel, acht unterirdische Abfallbehälter sowie zwei Altglasbehälter installiert und 37 neue Bäume gepflanzt, darunter sechs Platanen, die direkt am Pavillon stehen.