Gaumenschmaus & Rachenputzer

Das Tibet Kailash Gartencafé ist eine zauberhafte Oase mitten in Freiburg

Stephan Elsemann

Von Stephan Elsemann

Do, 09. August 2018 um 22:37 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag So etwas hat Freiburg noch nicht gesehen. Wer immer das Tibet Kailash Gartencafé betritt, ist erstmal baff. Wie konnte dieser zauberhafte Garten mitten in Freiburg entstehen, ohne dass man etwas mitbekommen hat?

Mit Sicherheit wird das Café nicht lange ein Geheimtipp bleiben. Hinter dem ockerfarben gestrichenen Haus in der Wallstraße öffnet sich ein tropisch-üppiges Gartenreich, das über Terrassen bis zur Sohle des ehemaligen Wallgrabens abfällt. Warum die Wallstraße so heißt, wird plötzlich klar. Doch wie kam es zum Garten?

Es ist das Werk Wilfried Pfeffers, Spiritus Rector des tibetischen Kultur- und Therapiezentrums im Haus. Der Garten nahm 2005 mit dem Aufbau eines Stupas, der 2007 vom Dalai Lama persönlich geweiht wurde, seinen Anfang.

Pfeffer selbst, früher Biologielehrer, legte in den folgenden Jahren am ehemaligen Abhang hinunter immer mehr Terrassen und kleine Nischen an und setzte die Pflanzen. So nahm der Garten nach und nach Gestalt an, bepflanzt mit englischen Rosen, Kirschen, Pfirsichen, einem Mimosenbaum und noch viel, viel mehr. Zwölf Jahre dauerte es. Die kleinen, mit meist nur einem Tisch besetzten Nischen gewähren den Gästen Ruhe und Intimität – zum Sitzen, Tee trinken, Zeit vergessen, zur Ruhe kommen. Eigentlich stand der Garten schon seit ein paar Jahren Besuchern zum Verweilen offen.

Doch erst seit einigen Wochen heißt der Ort auch offiziell Gartencafé. Tensing Lekshey ist einer von zwei tibetischen Flüchtlingen, die die staunenden Gäste mit Tee und auch etwas Gebäck bewirten. Kaffee und einen sehr erfrischenden Lassi bekommt man ebenfalls. Stephan Elsemann
Tibet Kailash Gartencafé, Wallstraße 8, Freiburg, Telefon 07 61/6 68 14, http://www.tibet-kailash-haus.de
Geöffnet Montag bis Samstag von 11 bis 18 Uhr.