Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. August 2017

Dorfgasthaus

Der „Wilde Mann“ in Eichsel schließt zum Jahresende

Das traditionsreiche Dorfgasthaus in Nieder-Eichsel stellt seinen Betrieb am Jahresende ein. Die Betreiber wollen aus persönlichen Gründen nicht mehr, einen Nachfolger gibt es nicht.

  1. Im Wilden Mann wird der Stammtisch noch gelebt. Hier mit Chefin Elfriede Weber am Kopfende. Foto: Petra Wunderle

  2. Stefanie Clémentz wird die Familientradition nicht weiterführen Foto: Petra Wunderle

EICHSEL. Das traditionsreiche Dorfgasthaus "Wilder Mann" schließt zum 1. Januar 2018. "Wir müssen nicht aufhören, wir wollen es aus persönlichen Gründen", sagt Stefanie Clémentz, Tochter von Inhaberin Elfriede Weber und verrät: "Nach guten Überlegungen sehen wir den Zeitpunkt gekommen, unser Gasthaus zu schließen, allzumal keines meiner Kinder in unsere Fußstapfen treten will."

Das Gasthaus zu verpachten kommt für die Familie nicht in Frage: Das Gebäude, insbesondere die Gaststube verfügt zwar über Flair, ist aber in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften, insbesondere beim Brandschutz. Erst Ende des vergangenen Jahres war die Erwägung Abriss und Neubau im Gespräch. Doch das, so Stefanie Clémenz, wäre mit hohen Investitionen verbunden gewesen.

Die Familie hat das Thema abgewogen: Der 18-jährige Sohn hat jetzt, mit dem Abitur in der Tasche, einen anderen beruflichen Weg eingeschlagen, die 15-jährige Tochter hat ebenfalls andere Berufspläne. Henry und Louis sind im Kindergartenalter, und Stefanie Clémentz will in naher Zukunft einfach mal nur "Mutter" sein und sich den beiden Nachzüglern widmen. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Chefin Elfriede Weber mit 68 Jahren den wohlverdienten Ruhestand antreten möchte. Tochter Stefanie Clémentz, die es von Kindheit an in den Gastronomiebetrieb ihrer inzwischen verstorbenen Großeltern Olga und Adolf Weber zog, hat das Wirten mit Herzblut betrieben. Lächelnd und ein wenig wehmütig blickt sie zurück: "Als junges Schulmädel hab ich schon im Service mitgeholfen, ich bin quasi in der Gaststube groß geworden. Meinen ersten eigenen Urlaub habe ich mir durchs Bedienen zusammengespart".

Werbung


Einer der letzten Stammtische
Nach der Mittleren Reife absolvierte die heute 42 Jahre alte Stefanie eine Ausbildung zur Köchin im "Kranz" in Lörrach-Stetten. Dann kehrte sie in den Familienbetrieb zurück und übernahm die Küche. Es ist ihre Wirkungsstätte, sie bietet gutbürgerliche deutsche Kost, Cordon bleu mit Pommes genießt weit über Eichsel hinaus einen Ruf. Der "Wilde Mann" in Nieder-Eichsel gehört noch zu jener Generation Gasthaus, wo der Stammtisch aktiv gelebt wird. Schon jetzt bedauert diese treue Gruppe von Männern und Frauen, die sich spontan abends unter der Woche und traditionell am Sonntagnachmittag am großen Tisch trifft, das bevorstehende Ende. Personalprobleme gab es nie im "Wilden Mann". Dazu sagt Elfriede Weber: "Wir haben zuverlässige, sehr gute und flexible Mitarbeiterinnen. Derzeit sind es mit meiner Tochter Stefanie zwei Vollzeit- und zehn Teilzeitkräfte". Ab nächsten Montag macht der "Wilde Mann" bis zum 31. August Betriebsferien. Danach geht es wie gewohnt weiter mit der Gastronomie, bevor dann am 31. Dezember, eine Ära zu Ende geht. Die Bitte der Familie Weber Clémentz: Gutscheine müssen bis Ende November dieses Jahres eingelöst werden.

Autor: Petra Wunderle